Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Manuel Neukirchner, Direktor des Fußballmuseums, war 2006 Pressechef des WM-Spielorts Dortmund. Von den Spielergebnissen bekam er nicht viel mit – er war zu sehr mit der WM beschäftigt.

Dortmund

, 13.07.2018

Der Wahnsinn hält Einzug, noch bevor die FIFA von ihrem Hausrecht Gebrauch macht und den Signal Iduna Park für vier Wochen Weltmeisterschaft in „WM-Stadion Dortmund“ umbenennt. Die Westfalenhalle 3B wird in diesen Tagen zum Stadium Media Center. In kurz: SMC. Zu Deutsch: zum Medienzentrum West der Fußball-WM. Auf 5.000 Quadratmetern entstehen 650 Arbeitsplätze, mehr als 500 für Printjournalisten und 132 für Fotografen. Zwei Springbrunnen, eine Relaxing Zone, eine Smoking Area und ein paar Bambuspflanzen sorgen für den passenden Rahmen für dieses Bild. Die Uhren ticken hier ziemlich schnell. Es ist WM-Countdown. Es ist Mitte Mai 2006. Und es folgen vier Wochen Sommermärchen.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von DZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Dorstener Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden