Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Vereinte Vielfalt

Das Thema hat Tradition: Vor fast 20 Jahren beklagte sich der Schülersprecher der noch blutjungen Anne-Frank-Gesamtschule über eine fehlende Mensa.

Damals war es kaum fünf Jahre her, dass Einstein-Gymnasium und Hauptschule Lortzingplatz der neuen Schule weichen mussten. Den Namen "Anne Frank" trug die ehemalige Gesamtschule Nord zu dem Zeitpunkt erst wenige Wochen.

Auch gestern zum 25-jährigen Jubiläum der Ganztagsschule waren die fehlenden Versorgungsmöglichkeiten mit Mittagessen wieder im Gespräch, denn wie berichtet wurde die Ende 1988 eröffnete Mensa im Juni dieses Jahres geschlossen. Ein Zustand, der ebenso wie die Sanierungsbedürftigkeit der Gebäude Schüler, Lehrer und Eltern auf die Barrikaden brachte.

Zur gestrigen Feierstunde fanden sich trotzdem alle fröhlich vereint zum Festakt im Forum der Schule ein - oder gerade deshalb. Denn mit ihren Protesten, die sogar die Bezirksregierung in Arnsberg erreichten, zeigten Schüler, Eltern und Lehrer nicht nur Engagement und Zusammenhalt, sondern sicherten sich auch von vielen Seiten Anerkennung und Hilfe. Vor zwei Tagen erst hatte sich Regierungspräsident Helmut Diegel selbst von den Gegebenheiten an der Schule überzeugt. "Er sagte, er schäme sich für einen solchen Zustand an einer deutschen Schule", berichtete Elternsprecherin Türkan Kocak.

So brachte Schuldezernentin Waltraud Bonekamp neben einem Gutschein auch Versprechen zum Jubiläum mit, nämlich bauliche Sofortmaßnahmen und warmes Essen. Das Studentenwerk steht in den Startlöchern, um die Schüler zu versorgen, sobald die entsprechende Ausstattung vor Ort ist.

Gute Aussichten für die Schule, die seit gestern ein Viertel Jahrhundert alt ist. Zur Feier des Tages zeigten die Schüler, von denen die wenigsten einen deutschen Pass haben, ein Programm, das ihre Vielfalt widerspiegelte: Bauchtanz, Rapgesang, Break Dance und Zirkusakrobatik gehörten dazu. Und um die Essens-Versorgung musste sich gestern auch niemand Sorgen machen... rie

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Blinde und Sehbehinderte in Dortmund

Selbstbewusstes Leben ist auch ohne Augenlicht möglich

Dortmund Mit Anfang 30 ist Manuela Kürpick komplett erblindet. Dennoch steht sie voll im Leben, ist berufstätig, reist gerne. Und versucht, dieses Selbstbewusstsein anderen Blinden und Sehbehinderten in Dortmund zu vermitteln.mehr...

Unfall mit zwei Verletzten in Lütgendortmund

Autofahrerin verwechselt Bremse und Gaspedal

LÜTGENDORTMUND Eine 69-jährige Dortmunderin hat am Freitagmittag einen Verkehrsunfall in Lütgendortmund verursacht. Zwei Menschen wurden verletzt. Die Autofahrerin hatte eigentlich bremsen wollen – trat aber aufs Gaspedal. mehr...

15-Jährige am Bahnhof in Hörde erstochen

Streit zwischen zwei Mädchen endet in Messerstecherei

Dortmund Auf dem Parkdeck am Bahnhof in Dortmund-Hörde ist am Freitagabend ein 15-jähriges Mädchen erstochen worden. Rettungskräfte hatten das Opfer vor Ort noch wiederbelebt, doch die Jugendliche starb im Krankenhaus. Die Polizei ermittelt nun wegen Mordes. mehr...