Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

„Salinas“ an der Kleppingstraße öffnet neu

Tapas zwischen Ibiza-Style und urbaner Chillout-Area

Dortmund Fast ein Jahr hat der Umbau gedauert, bis aus dem alten „Las Salinas“ an der Kleppingstraße das neue „Salinas 2.0“ wurde. Die früheren Gäste werden Augen machen. Freitagabend, ab 18 Uhr, geht‘s los mit Tapas, Cocktails und Co.

Tapas zwischen Ibiza-Style und urbaner Chillout-Area

Christel Wiedemeyer (l.) und Melanie Ehrenberg vor dem loungigen Bereich der Tapas-Bar. Foto: Oliver Schaper

Knapp ein Jahr hat‘s gedauert, aber am Freitagabend, ab 18 Uhr, geht‘s wieder rund an der Kleppingstraße 9-11. Wer das alte „Las Salinas“ kannte, das im Dezember 1998 eröffnete, reibt sich die Augen.

Die alte und die neue Betriebsleiterin Melanie Ehrenberg nennt das schöne neue Raumkonzept „einen Stilmix zwischen moderner Tapas-Bar im Ibiza-Style und urbaner Chillout-Area.“ Ein Mix zwischen schlicht und verspielt, eingerichtet mit Naturtönen und aufgefrischt durch fifty shades of green – vom Türkis einer flachen Sandbucht im Mittelmeer bis zum saftigen Grün des Urwalds.

Aufwendiger Umbau in knapp zwölf Monaten

Eine mittlere sechsstellige Summe nahm Betreiberin Christel Wiedemeyer in die Hand, um den aufwendigen Umbau in knapp zwölf Monaten zu stemmen. Auch die Volksbank als Vermieterin investierte mit in den nötigen Brandschutz und in die Lüftungstechnik.

Auf 200 Quadratmetern Gastro-Fläche finden „Salinas“-Gäste jetzt nicht nur den für jeden optisch passenden Sitz- oder Stehtisch-Bereich, sondern neben dem bekannten Wintergarten und der Außenfläche zur Kleppingstraße nun auch einen zweiten Wintergarten zum Betenhof hinaus. Und genau diesen schicken Platz möchten Christel Wiedemeyer und ihr Mann Frank, Geschäftsführer vom „Salinas 2.0“, im Sommer als Partyzone beleben, gerne auch mit ihrem Nachbarn, dem „Extrablatt“.

Ans Frühstücksbuffet vom „Rigoletto“ anknüpfen

Dort, wo jetzt das „Extrablatt“ Anfang Februar eröffnete, war vorher das „Rigoletto“. Und an das früher so beliebte Frühstücksbuffet im „Rigoletto“ wollen die Wiedemeyers bald im „Salinas“ anknüpfen. Allein drei Dutzend Tapas offeriert ihre neue Speisekarte. Geöffnet ist ihre Bar täglich ab 9 Uhr, sonn- und feiertags ab 10 Uhr.

Neue Ideen für den Florianturm in Dortmund

Pächter wünscht sich mehr Entgegenkommen von der Stadt

Dortmund Viele Ideen stecken in den Köpfen hinter der Gesellschaft „muto heimatgastronomie“, die den Dortmunder Florianturm samt seiner Gastronomien in luftiger Höhe und zu seinen Füßen für Events öffnen will. Doch die Stadt kommt nur langsam voran.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Franz Müntefering vor dem Deutschen Seniorentag

Ohne Ehrenamtliche wäre die Lebensqualität ruckzuck im Eimer

Dortmund Unsere Gesellschaft wird älter. Damit verbinden sich Aufgaben und Chancen gleichermaßen.Vor dem Deutschen Seniorentag vom 28.-30. Mai in Dortmund verrät Franz Müntefering im Interview, wie sich das Älterwerden positiv für das Ehrenamt nutzen lässt und warum er gegen ein bedingungsloses Grundeinkommen für alle ist.mehr...

Unbekannter Fahrer rast auf Polizeibeamten zu

Polizist rettet sich mit einem Sprung zur Seite

Dortmund Ein Raser ist am Wochenende bei einer Kontrolle mit hoher Geschwindigkeit auf einen Polizeibeamten zugefahren. Erst am Donnerstag war es zu einem ähnlichen Vorfall gekommen. mehr...

dzLegenden des Dortmunder Nachtlebens: Holiday und Keller

Dortmunds verschwundener Party-Keller

DORTMUND Hier rappte Neven Subotic, hier rockte Mick Jagger: Über 60 Jahre lang war das Untergeschoss der Geschwister-Scholl-Straße 24 die Heimat von legendären Diskos wie dem Keller und dem Holiday. Doch die Geschichte eines der ältesten Feier-Standorte Dortmunds endete mit einem Streit.mehr...