Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Tanz um Liebe und Lust

«Amours et délices» (Liebe und Lust) in der Interpretation der Tanzcompagnie «Drift» aus Zürich das ist so wie Zuckerbrot und Peitsche, Lebensraum und Lebenstraum - ein Stück zwischen Tanz und Comedy, ein Tanztheater, das prall gefüllt war mit poetischen und skurrilen Bildern. Die Aufführung am Donnerstag- und Freitagabend war ein großartiges Finale der Sommertanzwoche in St. Reinoldi.

Mit Bildern von großer Zärtlichkeit, einem ruhigen Tanz im Liegen, der nur von leisem Ticken begleitet war, begann dieser Abend. Auf einem Bett tanzen die beiden Frauen (Béatrice Jaccard und Judith Rohrbach) in einen Traumtanz.

Zwei Männer (Slava Zoubkov und Massimo Bertinelli) huschen in diesen Lebensraum zwischen roten Stellwänden, die ein kleines Zimmerchen mit Tisch, Stühlen und dem Bett abteilen. Spiegelbilder entstehen, Paare finden, trennen und streiten sich und finden neu zusammen. Beatrice Jaccards Choreografie, die sie zusammen mit den drei anderen Tänzern entwickelt hat, ist näher am Theater als am Tanz, bot aber auch originelle Bewegungsformen, die die Schweizer mit größter Präzision tanzten, und humorvoll-witzige Körperkunst mit verknoteteten Beinen und komisch ineinander verschlungenen Körpern.

Die Absurdität des Alltäglichen führt dieser eindrucksvolle Tanzabend humorvoll vors Auge. Clownesk sind Szenen, in denen die Paare streiten und um die Liebe buhlen, entzückend die leisen poetischen Momente, in denen auch ein kleine Tanzpuppe um die Ecke einer Stellwand lugt und auf das wunderliche, zarte Treiben schaut. In ihr fühlt man sich als Zuschauer wiedererkannt in dieser stillen Zauber-Traumwelt.

Zweifelsfrei gehört «Drift» zu den interessantesten Tanzcompaganien Europas, schon zwei Mal waren die Schweizer in Dortmund zu Gast - noch nie mit einem derart überraschenden, ungewöhnlichen Abend.

Die Vielfalt des modernen Tanzes, von spannenden, experimentellen Solochoreografien über klassische Bewegungsformen bis zu diesem Tanztheaterabend, hat die von «akku», den «Kultur.Projekten» und dem Kulkurbüro organisierte Sommertanzwoche gezeigt - fast immer vor ausverkauften Rängen. JG

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dortmund Die brandschutztechnischen Mängel am Hannibal II in Dortmund-Dorstfeld sind noch gravierender als bisher in der Öffentlichkeit angenommen. Das geht aus einem nicht-öffentlichen Dokument hervor, das unserer Redaktion vorliegt.mehr...

Schoko-Hasen von Pott au Chocolat

So entsteht Kakao-Kunst im Kaiserstraßenviertel

Dortmund Schokolade hier, Schokolade dort. Im „Pott au Chocolat“ entstehen die Süßigkeiten in Handarbeit. Dabei ist die Herstellung mehr als nur Kakao und Zucker. Wir haben die Entstehung eines Schokohasens mal begleitet.mehr...

Dortmund Sie wog weniger als zwei Päckchen Butter bei ihrer Geburt. Die Ärzte gaben dieser Handvoll Mensch im Brutkasten anfangs Drogen, sonst wäre der Entzug tödlich verlaufen. Die Folgen werden Alena Lange ein Leben lang begleiten. Obwohl sie erst spät erkannt wurden.mehr...