Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Stimmen und Stimmungen zum SPD-Parteitag

DORTMUND Auf ihrem Hamburger Parteitag hat die SPD am Wochenende ein neues Grundsatz-Programm beschlossen. Mit tatkräftiger Dortmunder Beteiligung. Die RN haben Stimmen und Stimmungen der lokalen SPD-Politiker für Sie zusammengefasst.

Stimmen und Stimmungen zum SPD-Parteitag

SPD-Unterbezirksvorsitzenden Franz-Josef Drabig.

Hallo Herr Drabig. Sind Sie zufrieden mit den Ergebnissen des Parteitags? Drabig: Ja, inhaltlich und personell war das sehr erfolgreich. Ulla Burchardt wurde mit einem sehr guten Ergebnis als Beisitzerin in den Parteivorstand gewählt. Die Stimmung war sehr gut. Franz Müntefering und Kurt Beck sind aufeinander zugegangen. Klar ist, dass Kurt Beck die Richtung vorgibt. Und die ist uns Dortmunder durchaus angenehm.Wie erfolgreich war die Dortmunder Delegation denn mit ihren eigenen Anträgen?Drabig: Unsere Forderung nach einem Festhalten am Ziel der Vollbeschäftigung wurde ebenso ins Programm aufgenommen wie die Beschränkung für internationale Finanz-Fonds oder die Positionen zur Arbeits- und Sozialpolitik.Und wo war man nicht erfolgreich?Drabig: Eine knappe Niederlage hat NRW mit dem Beschluss erlitten, dass neue fossile Kraftwerke nur noch mit Kraft-Wärme-Kopplung kombiniert genehmigt werden dürfen. Das halten wir für realitätsfremd.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

DORTMUND Für die Pläne zum Radschnellweg Ruhr Radschnellweg Ruhr durch Dortmund zeichnet sich eine politische Mehrheit ab. Die SPD signalisiert ihre Zustimmung. Ihre Bedenken an dem Mammutprojekt wurden durch eine entscheidende Zusicherung ausgeräumt.mehr...

DORTMUND Böse Überraschung für den Stadtkämmerer: Die Stadt soll die Kosten für mehr als 1000 Flüchtlinge allein tragen. Es handelt sich um Asylbewerber, die aus einem vom Bund als sicher erklärten Herkunftsland wie Afghanistan kommen. 14 bis 15 Millionen Euro - das könnte den städtischen Haushalt sprengen.mehr...

Umfrage unter SPD-Ortsvereinsvorsitzenden

So beliebt ist Sigmar Gabriel bei den Dortmunder Genossen

DORTMUND Die Begeisterung für Sigmar Gabriel und das Interesse an einer öffentlichen Diskussion um den Kanzlerkandidaten der SPD hält sich bei Dortmunds Ortsvereinsvorsitzenden in Grenzen. Viele wollten auf unsere Frage "Sigmar Gabriel oder Martin Schulz?" nicht antworten. Die Begründungen sind interessant.mehr...