Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Sprungbrett für eine Karriere

Das IT-Center (ITC) informiert am Samstag (23. 6.), 11 Uhr, über Deutschlands schnellstes Informatikstudium. Dazu Gregor Mönnighoff (Foto), Leiter des Bereichs «Studiengänge»: «Wer heute Informatik studiert, verschafft sich ausgezeichnete Aussichten für die Zukunft.» Das bestätigt eine Umfrage der Wirtschaftsförderung und IHK. Der Standort weist für die Branche ein Wachstum von 6,9 Prozent auf 770 IT-Unternehmen im vergangenen Jahr auf. Die Zahl der Beschäftigten stieg 2006 um 2,6 Prozent auf 11 900. 48,1 Prozent der IT-Unternehmen rechnen für die Zukunft mit weiterem Personalzuwachs. Außerdem mangelt es in der Branche schon seit einiger Zeit an Fachkräften. Nahezu 20 Prozent der Unternehmen finden gegenwärtig nicht die nötigen Spezialisten. Seit Gründung der privaten Hochschule im Jahr 2000 besitzen 96 Prozent der Absolventen einen festen Arbeitsplatz. Ein Großteil von ihnen hat am ITC den Bachelor abgelegt oder befindet sich in weiterführenden Master-Studiengängen. www.itc-dortmund.de

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dortmund Weniger Unfälle im Stadtgebiet als im Vorjahr, dafür machen die Autobahnen Sorgen. Die Polizei findet im aktuellen Verkehrsbericht Licht und Schatten. Eine wichtige Schattenseite: Die Zahl der verletzten Jugendlichen ist stark gestiegen.mehr...

DORTMUND Die Bulldogge Emma wurde in Dortmund verletzt ausgesetzt, nachdem sie eine Odyssee durch süddeutsche Tierkliniken erlebte. Obwohl die Halterin 3000 Euro von der Versicherung kam, wurde Emma aber nicht operiert. Hinter der Verletzung verbirgt sich ein böser Verdacht.mehr...

Westrich Schock für die Westricher „Spielmäuse“: Als die Kinder am Freitagmorgen in den elterngeführten Kindergarten kamen, fanden sie eine verwüstete Einrichtung vor. Ein Einbrecher hat rund 3500 Euro Sachschaden angerichtet. Etwas Gutes hatte die Sache für die Kinder. mehr...