Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Spritztour mit Papas Auto

DORTMUND Damit hätten die Polizisten nicht gerechnet, als sie in der Nacht zu Samstag einen Raser anhielten: In dem Auto saßen zwei 12 und 13 Jahre alte Jungen. Sie hatten sich Papas Auto für eine nächtliche Spritztour "ausgeliehen".

Wie die Polizei am Montag mitteilte, hatte der 13-Jährige bei seinem Freund übernachtet. "Sie erzählten später, dass sie sich in der Nacht so gar nicht müde wurden und sich ausgiebig über Autos unterhielten", erklärte ein Polizeisprecher. Gegen 3.30 Uhr kamen die Jungen auf die Idee, es nicht bei der Theorie zu belassen - und mopsten sich Papas Hondaschlüssel.

Eine Viertelstunde später fiel der Wagen einer Streifenwagen-Besatzung auf: Mit überhöhter Geschwindigkeit fuhr dessen Fahrer über die Schürufer Straße. "Obwohl dort nur 50 km/h erlaubt sind, mussten die Kollegen auf über 100 km/h beschleunigen, um das Auto anzuhalten." Ein Glück, dass bei der Probefahrt nichts passiert ist - das Auto wurde an Ort und Stelle geparkt, die Eltern mussten ihre frühreifen Fahranfänger von der Wache abholen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

DORTMUND Der BVB hat die besten Fans der Welt. Keine Tribüne der Welt macht so viel Stimmung wie die Süd in Dortmund. Das betonen sie in der Stadt, im Verein, in der Fußballwelt gerne. Lange wollte das niemand anzweifeln. Doch die Stimmung, sagen viele, war selten so schlecht wie zuletzt.mehr...

Dortmund Sie wollten sich nicht anpassen an den NS-Staat. Aus den Dortmunder Edelweißpiraten wurde so eine Widerstandsbewegung gegen den Nationalsozialismus. Das bewegt auch heutige Jugendliche.mehr...

Dortmund Weniger Unfälle im Stadtgebiet als im Vorjahr, dafür machen die Autobahnen Sorgen. Die Polizei findet im aktuellen Verkehrsbericht Licht und Schatten. Eine wichtige Schattenseite: Die Zahl der verletzten Jugendlichen ist stark gestiegen.mehr...