Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schöne Laufbahn lockt hinter verschlossener Tür

Brackel Norbert Starke ist ein leidenschaftlicher Sportler. Seit frühester Kindheit hält er sich mit Fußball, Leichtathletik, Tennis und natürlich mit Laufen fit.

Nachdem der 65-Jährige im vorigen Jahr ein neues Hüftgelenk bekommen hat, sind seine gewohnten 5000 Meter erst einmal passé, nun ist leichtes Lauftraining angesagt. «Am besten auf Asche, nicht auf Stein oder Asphalt, hat mir mein Arzt geraten.»

Als Trainingsort hat er sich den Sportplatz an der Geschwister-Scholl-Gesamtschule ausgesucht, doch enttäuscht musste er feststellen, dass das Areal mit der schönen 400-Meter-Laufbahn verschlossen ist. Auf seine Rückfrage im Sekretariat der Schule an der Haferfeldstraße habe er erfahren, dass diese ihren Sportplatz wegen der Gefahr von Vandalismus verriegelt hat. «Das Argument leuchtet mir nicht ein», sagt der Brackeler. «Wer dort etwas zerstören will, klettert einfach über den Zaun.»

Das tun auch andere, wie Norbert Starke selbst beobachtet hat. Er hat dort schon andere Jogger gesehen. Sicherlich könnte der Brackeler auch auf den Sportplatz des SV Brackel 06 am Hallenbad gehen. «Ich verstehe aber nicht, warum ich als Bürger diesen schönen Sportplatz nicht nutzen darf.»

In der Vergangenheit sei das Areal manchmal geöffnet, manchmal verschlossen gewesen, erinnert sich Starke. Vor ungefähr zwei Jahren ist der Sportplatz renoviert worden.

Eine Stellungnahme vom Schulverwaltungsamt bzw. von den Sport- und Freizeitbetrieben war gestern nicht zu bekommen. u.b.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Rachmaninow-Konzert der Philharmoniker

Gabriel Feltz erklärt seine Partitur der „Toteninsel“

Dortmund Vor dem Rachmaninow-Konzert der Philharmoniker am Dienstag und Mittwoch erläutert Generalmusikdirektor Gabriel Feltz seine Partitur und seine Gedanken zu Rachmaninows „Die Toteninsel“. Mit einer Originalaufnahme des Werks von Gabriel Feltz zum Reinhören.mehr...

DORTMUND Es war kein Fehlalarm, der am Sonntagabend drei Vorstellungen im Theater unterbrach. Im Gegenteil: Die frisch modernisierte Alarmanlage ist fast schon zu gut.mehr...

Markus Mielek fotografiert Paare in Dunkelheit

Blind Love: Die vielleicht ehrlichste Art der Fotografie

DORTMUND Für das Projekt „Blind Love“ hat der Dortmunder Markus Mielek neun Paare in völliger Dunkelheit fotografiert. Es gab kein Licht – und keine Vorgaben. Das Ergebnis war für alle überraschend.mehr...