Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Schlemmer-Meile „Dortmund à la carte“

Schlemmer-Meile mit Craftbier und Sonntags-Brunch

Dortmund Vom 6. bis zum 10. Juni 2018 glühen bei „Dortmund à la carte“ wieder die Herdplatten in der City. Bereits jetzt haben die Veranstalter erste Einblicke in das Programm der Schlemmer-Meile gegeben.

Schlemmer-Meile mit Craftbier und Sonntags-Brunch

Vom 6. bis zum 10. Juni darf bei „Dortmund à la carte“ auf dem Hansaplatz wieder geschlemmt werden. Foto: Dieter Menne (Archiv)

Dortmunds älteste Schlemmer-Meile hat mit dem Juni-Termin einen neuen Stammplatz gefunden. Früher traf sich die ganze Stadt am ersten Sommerferien-Wochenende auf dem Hansaplatz, aber alle zwei Jahre schossen Fußball-WM oder -EM den Wirten quer durch den großen Biergarten. Deshalb bleibt’s jetzt beim Termin in der ersten Juni-Hälfte.

Wenn vom 6. bis zum 10. Juni, also von Mittwoch bis Sonntag, zum 34. Mal die Herdplatten glühen in der City, versprechen Dortmunds Gastronomen Preisstabilität. Das 0,3-Bier fließt für drei Euro in den Szene-Becher von Kronen, und die Preise für die Teller-Portionen liegen selten höher als 14, 15 Euro (bei Hauptgerichten).

Noch drei Gründungsmitglieder dabei

Mit dem Restaurant vom Hotel Drees, dem Alten Gasthaus Grube und dem Haus Overkamp sind noch drei Gründungsmitglieder dabei. Die anderen Gastronomen kommen aus den Betrieben Der Thüringer, Emil im U-Turm, Matenaar’s, Pferdestall, Schürmanns im Park, Stravinski, Tante Amanda und Vetro. Elf insgesamt an der Zahl.

Public Viewing in Dortmund zur Fußball-WM wackelt

Riesenbildschirme in Privathaushalten sind Konkurrenz

Dortmund Kommt es oder kommt es nicht? Die Gretchenfrage zum Public Viewing auf dem Friedensplatz zur Fußball-WM 2018 kann Patrick Arens vom Schaustellerverband als Organisator noch immer nicht beantworten.mehr...

Alte Preise werden gerne genommen von Gästen, aber neue Ideen sind auch gefragt. Während sich die Kronen-Stößchenbar „Zum goldenen Ömmes“ oberhalb der Treppe auf dem Hansaplatz als gefragter „Absacker“-Treffpunkt etabliert hat, richtet Brauerei-Chef Thomas Schneider vor Karstadt/Ecke Hansastraße eine neue Craft-Beer-Lounge mit allen Sorten Hövels ein. Neu ist auch der Sonntags-Brunch am 10. Juni. Ihn gibt’s in Kooperation mit Bäckermeister Grobe. Von 10 bis 12 Uhr dauert der Spaß, und im Vorverkauf bei allen elf Gastronomen können sich Besucher für 9,90 Euro ein Brunch-Arrangement sichern, das durch die Wirte ergänzt wird.

BVB-Food-Truck wieder dabei

Der BVB-Food-Truck parkt wieder auf „à la carte“. Mannschaftskoch Dennis Rother serviert Donnerstag, Freitag und Samstag drei Gerichte zwischen 5,50 und 9,50 Euro. Der Erlös vom Schlemmen am Foodtruck fließt in die Kasse der Stiftung „Leuchte auf“. Und weil der eigens für Dortmunds schönste Party abgefüllte Weißwein so gut ankam im letzten Jahr, gibt’s diesmal passend zum erwartet schönen Sommerwetter noch einen Rosé dazu.

Neben ihren beliebten Stammgerichten servieren die Gastronomen viele neue Überraschungen. Und mancher Gast kann das Fest nicht mehr abwarten: „Wir haben jetzt schon Reservierungen“, sagt Till Hoppe von der Panurama GmbH, die unter anderem das Restaurant „Emil“ im U-Turm betreibt.

Dortmund à la carte dauert vom 6. bis 10. Juni auf dem Hansaplatz.

Fassanstich ist am Mittwoch (6. 6.) um 13 Uhr durch Bürgermeisterin Birgit Jörder.

Mittwochabend gibt‘s ein großes Feuerwerk und Karstadt wird illuminiert.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

SuS Hörde möchte Sportplatz gerne modernisieren

Beim Sportplatz am Schallacker fehlt die Planungssicherheit

Hörde Eine der traditionsreichsten Sportanlagen in Hörde steht vor einer ungewissen Zukunft. Auf dem Platz von SuS Hörde an der Straße Am Schallacker ist die Situation so verworren wie nirgendwo sonst.mehr...

Dortmunder Witwe verklagte Steinmetz wegen Grabstein

Grab ihres Mannes war Witwe nicht schwarz genug

Dortmund/Castrop-Rauxel Weil einer Witwe aus Dortmund das prunkvolle Grab ihres Mannes in Castrop-Rauxel nicht schwarz genug war, wollte sie ihr Geld zurück und verklagte den Steinmetz.mehr...

Stadt räumt illegale Unterkunft im Dortmunder Westen

Mutmaßliches „Matratzenlager“ war von Kakerlaken befallen

Dortmund Viel zu viele Menschen auf engem Raum. Dazu Müll und Schrottautos. Lange herrschten chaotische Zustände in einer illegalen Unterkunft an der Westerfilder Straße. Nun zog die Stadt Dortmund die Reißleine und räumte das Gelände.mehr...