Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

12.500 Sportler gehen bei „B2Run“ auf die Strecke

Rund um Westfalenpark und Signal Iduna Park

Dortmund Zwischen Signal Iduna Park und Westfalenpark waren am Montag 12.500 Sportler bei einem der größten Firmenläufe Deutschlands aktiv. Beim „B2 Run“ ging es um Bestzeiten bei der Deutschen Firmenlaufmeisterschaft - aber vor allem um den Spaß am Sport.

Rund um Westfalenpark und Signal Iduna Park

Rund 12.000 Sportler gingen am Montag bei einem der größten Firmenläufe Deutschlands zwischen dem Signal Iduna Park und Westfalenpark auf die Laufstrecke. Foto: B2Run

Die Strecke führte von der Buschmühle in einem großen Bogen über die Strobelallee bis zurück in den Westfalenpark. Zuschauerträchtigster Teil der Strecke waren die Runden im Signal Iduna Park und Stadion Rote Erde.

So war der "B2 Run" 2018

Rund 12.000 Sportler gingen am Montag bei einem der größten Firmenläufe Deutschlands zwischen dem Signal Iduna Park und Westfalenpark auf die Laufstrecke. Beim „B2 Run“ ging es auch um Bestzeiten bei der Deutschen Firmenlaufmeisterschaft - aber vor allem um den Spaß am Sport.
Rund 12.000 Sportler gingen am Montag bei einem der größten Firmenläufe Deutschlands zwischen dem Signal Iduna Park und Westfalenpark auf die Laufstrecke. Beim „B2 Run“ ging es auch um Bestzeiten bei der Deutschen Firmenlaufmeisterschaft - aber vor allem um den Spaß am Sport.
Rund 12.000 Sportler gingen am Montag bei einem der größten Firmenläufe Deutschlands zwischen dem Signal Iduna Park und Westfalenpark auf die Laufstrecke. Beim „B2 Run“ ging es auch um Bestzeiten bei der Deutschen Firmenlaufmeisterschaft - aber vor allem um den Spaß am Sport.
Rund 12.000 Sportler gingen am Montag bei einem der größten Firmenläufe Deutschlands zwischen dem Signal Iduna Park und Westfalenpark auf die Laufstrecke. Beim „B2 Run“ ging es auch um Bestzeiten bei der Deutschen Firmenlaufmeisterschaft - aber vor allem um den Spaß am Sport.
Rund 12.000 Sportler gingen am Montag bei einem der größten Firmenläufe Deutschlands zwischen dem Signal Iduna Park und Westfalenpark auf die Laufstrecke. Beim „B2 Run“ ging es auch um Bestzeiten bei der Deutschen Firmenlaufmeisterschaft - aber vor allem um den Spaß am Sport.
Rund 12.000 Sportler gingen am Montag bei einem der größten Firmenläufe Deutschlands zwischen dem Signal Iduna Park und Westfalenpark auf die Laufstrecke. Beim „B2 Run“ ging es auch um Bestzeiten bei der Deutschen Firmenlaufmeisterschaft - aber vor allem um den Spaß am Sport.
Rund 12.000 Sportler gingen am Montag bei einem der größten Firmenläufe Deutschlands zwischen dem Signal Iduna Park und Westfalenpark auf die Laufstrecke. Beim „B2 Run“ ging es auch um Bestzeiten bei der Deutschen Firmenlaufmeisterschaft - aber vor allem um den Spaß am Sport.
Rund 12.000 Sportler gingen am Montag bei einem der größten Firmenläufe Deutschlands zwischen dem Signal Iduna Park und Westfalenpark auf die Laufstrecke. Beim „B2 Run“ ging es auch um Bestzeiten bei der Deutschen Firmenlaufmeisterschaft - aber vor allem um den Spaß am Sport.
Rund 12.000 Sportler gingen am Montag bei einem der größten Firmenläufe Deutschlands zwischen dem Signal Iduna Park und Westfalenpark auf die Laufstrecke. Beim „B2 Run“ ging es auch um Bestzeiten bei der Deutschen Firmenlaufmeisterschaft - aber vor allem um den Spaß am Sport.
Rund 12.000 Sportler gingen am Montag bei einem der größten Firmenläufe Deutschlands zwischen dem Signal Iduna Park und Westfalenpark auf die Laufstrecke. Beim „B2 Run“ ging es auch um Bestzeiten bei der Deutschen Firmenlaufmeisterschaft - aber vor allem um den Spaß am Sport.
Rund 12.000 Sportler gingen am Montag bei einem der größten Firmenläufe Deutschlands zwischen dem Signal Iduna Park und Westfalenpark auf die Laufstrecke. Beim „B2 Run“ ging es auch um Bestzeiten bei der Deutschen Firmenlaufmeisterschaft - aber vor allem um den Spaß am Sport.
Rund 12.000 Sportler gingen am Montag bei einem der größten Firmenläufe Deutschlands zwischen dem Signal Iduna Park und Westfalenpark auf die Laufstrecke. Beim „B2 Run“ ging es auch um Bestzeiten bei der Deutschen Firmenlaufmeisterschaft - aber vor allem um den Spaß am Sport.
Rund 12.000 Sportler gingen am Montag bei einem der größten Firmenläufe Deutschlands zwischen dem Signal Iduna Park und Westfalenpark auf die Laufstrecke. Beim „B2 Run“ ging es auch um Bestzeiten bei der Deutschen Firmenlaufmeisterschaft - aber vor allem um den Spaß am Sport.
Rund 12.000 Sportler gingen am Montag bei einem der größten Firmenläufe Deutschlands zwischen dem Signal Iduna Park und Westfalenpark auf die Laufstrecke. Beim „B2 Run“ ging es auch um Bestzeiten bei der Deutschen Firmenlaufmeisterschaft - aber vor allem um den Spaß am Sport.
Rund 12.000 Sportler gingen am Montag bei einem der größten Firmenläufe Deutschlands zwischen dem Signal Iduna Park und Westfalenpark auf die Laufstrecke. Beim „B2 Run“ ging es auch um Bestzeiten bei der Deutschen Firmenlaufmeisterschaft - aber vor allem um den Spaß am Sport.
Rund 12.000 Sportler gingen am Montag bei einem der größten Firmenläufe Deutschlands zwischen dem Signal Iduna Park und Westfalenpark auf die Laufstrecke. Beim „B2 Run“ ging es auch um Bestzeiten bei der Deutschen Firmenlaufmeisterschaft - aber vor allem um den Spaß am Sport.
Rund 12.000 Sportler gingen am Montag bei einem der größten Firmenläufe Deutschlands zwischen dem Signal Iduna Park und Westfalenpark auf die Laufstrecke. Beim „B2 Run“ ging es auch um Bestzeiten bei der Deutschen Firmenlaufmeisterschaft - aber vor allem um den Spaß am Sport.
Rund 12.000 Sportler gingen am Montag bei einem der größten Firmenläufe Deutschlands zwischen dem Signal Iduna Park und Westfalenpark auf die Laufstrecke. Beim „B2 Run“ ging es auch um Bestzeiten bei der Deutschen Firmenlaufmeisterschaft - aber vor allem um den Spaß am Sport.
Rund 12.000 Sportler gingen am Montag bei einem der größten Firmenläufe Deutschlands zwischen dem Signal Iduna Park und Westfalenpark auf die Laufstrecke. Beim „B2 Run“ ging es auch um Bestzeiten bei der Deutschen Firmenlaufmeisterschaft - aber vor allem um den Spaß am Sport.
Rund 12.000 Sportler gingen am Montag bei einem der größten Firmenläufe Deutschlands zwischen dem Signal Iduna Park und Westfalenpark auf die Laufstrecke. Beim „B2 Run“ ging es auch um Bestzeiten bei der Deutschen Firmenlaufmeisterschaft - aber vor allem um den Spaß am Sport.
Rund 12.000 Sportler gingen am Montag bei einem der größten Firmenläufe Deutschlands zwischen dem Signal Iduna Park und Westfalenpark auf die Laufstrecke. Beim „B2 Run“ ging es auch um Bestzeiten bei der Deutschen Firmenlaufmeisterschaft - aber vor allem um den Spaß am Sport.
Rund 12.000 Sportler gingen am Montag bei einem der größten Firmenläufe Deutschlands zwischen dem Signal Iduna Park und Westfalenpark auf die Laufstrecke. Beim „B2 Run“ ging es auch um Bestzeiten bei der Deutschen Firmenlaufmeisterschaft - aber vor allem um den Spaß am Sport.
Rund 12.000 Sportler gingen am Montag bei einem der größten Firmenläufe Deutschlands zwischen dem Signal Iduna Park und Westfalenpark auf die Laufstrecke. Beim „B2 Run“ ging es auch um Bestzeiten bei der Deutschen Firmenlaufmeisterschaft - aber vor allem um den Spaß am Sport.
Rund 12.000 Sportler gingen am Montag bei einem der größten Firmenläufe Deutschlands zwischen dem Signal Iduna Park und Westfalenpark auf die Laufstrecke. Beim „B2 Run“ ging es auch um Bestzeiten bei der Deutschen Firmenlaufmeisterschaft - aber vor allem um den Spaß am Sport.
Rund 12.000 Sportler gingen am Montag bei einem der größten Firmenläufe Deutschlands zwischen dem Signal Iduna Park und Westfalenpark auf die Laufstrecke. Beim „B2 Run“ ging es auch um Bestzeiten bei der Deutschen Firmenlaufmeisterschaft - aber vor allem um den Spaß am Sport.
Rund 12.000 Sportler gingen am Montag bei einem der größten Firmenläufe Deutschlands zwischen dem Signal Iduna Park und Westfalenpark auf die Laufstrecke. Beim „B2 Run“ ging es auch um Bestzeiten bei der Deutschen Firmenlaufmeisterschaft - aber vor allem um den Spaß am Sport.
Rund 12.000 Sportler gingen am Montag bei einem der größten Firmenläufe Deutschlands zwischen dem Signal Iduna Park und Westfalenpark auf die Laufstrecke. Beim „B2 Run“ ging es auch um Bestzeiten bei der Deutschen Firmenlaufmeisterschaft - aber vor allem um den Spaß am Sport.
Rund 12.000 Sportler gingen am Montag bei einem der größten Firmenläufe Deutschlands zwischen dem Signal Iduna Park und Westfalenpark auf die Laufstrecke. Beim „B2 Run“ ging es auch um Bestzeiten bei der Deutschen Firmenlaufmeisterschaft - aber vor allem um den Spaß am Sport.
Rund 12.000 Sportler gingen am Montag bei einem der größten Firmenläufe Deutschlands zwischen dem Signal Iduna Park und Westfalenpark auf die Laufstrecke. Beim „B2 Run“ ging es auch um Bestzeiten bei der Deutschen Firmenlaufmeisterschaft - aber vor allem um den Spaß am Sport.
Rund 12.000 Sportler gingen am Montag bei einem der größten Firmenläufe Deutschlands zwischen dem Signal Iduna Park und Westfalenpark auf die Laufstrecke. Beim „B2 Run“ ging es auch um Bestzeiten bei der Deutschen Firmenlaufmeisterschaft - aber vor allem um den Spaß am Sport.

Die 6,2 Kilometer lange Strecke führte von der Buschmühle in einem großen Bogen über die Strobelallee bis zurück zum Zieleinlauf in den Westfalenpark. Das schöne Wetter und ein großes Rahmenprogramm sorgten für eine schöne Sommerlauf-Atmosphäre .


Biathlon-Olympiasiegerin gibt den Startschuss

Den Startschuss gab die „B2 Run“-Botschafterin Magdalena Neuner, mehrmalige Olympiasiegerin und Weltmeisterin im Biathlon, gemeinsam mit Oberbürgermeister Ullrich Sierau. „Man sieht einfach überall, wie viel Spaß die Teilnehmer haben, wie sie sich gegenseitig unterstützen und miteinander feiern“, sagt Magdalena Neuner. 550 Unternehmen, Verbänden und Institutionen schickten Teams ins Rennen.

Die schnellsten Zeiten liefen Angela Moesch von der Stadt Dortmund (22:23 Minuten) und Jan Hensen von „Baker Tilly“ (18:58 Minuten).

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dortmund Wer an das Spirit denkt, der denkt an DJ Mimmi. Er legt hier seit 40 Jahren auf. Jetzt schließt die Disko. Mimmi kennt alle Geschichten - auch die von der Leiche unter der Tanzfläche.mehr...

Dortmund Der Westenhellweg bleibt der Magnet unter den Einkaufsstraßen im Ruhrgebiet. Aber Dortmund als Shopping-Metropole hat dennoch Probleme. Westenhellweg und Ostenhellweg fransen immer weiter aus.mehr...

Dortmund Acht Jahren nach dem Umzug des Museums Ostwall in den U-Turm gibt es eine neue Initiative für eine Namensänderung. Vorschläge für einen neuen Titel gibt es noch nicht.mehr...