Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Randale kein Grund zur Panik

DORTMUND Für jede Menge Wirbel sorgte die Polizeimeldung von der Randale, zu der es am Freitagabend nach dem BVB-Heimspiel in der westlichen Innenstadt kam. Wie berichtet jagten die Polizisten gegen 23 Uhr mehrere Gruppen von maskierten Dortmund-Fans.

Randale kein Grund zur Panik

Rolf-Arnd Marewski vom Fanprojekt.

Von den insgesamt rund 200 Personen nahmen die Einsatzkräfte 12 gewaltbereite und alkoholisierte Fans vorübergehend fest.

"So schlimm war das gar nicht", berichtet Rolf-Arndt Marewski vom Fanprojekt, der selbst an dem Abend vor Ort war. "Die Dortmunder müssen sich keine Sorgen vor einer neuen Gewaltwelle machen, für Panikmache gibt es wirklich keinen Grund."

  Auch die Ermittlungen der Polizei ergaben keine Hinweise auf eine neue Gruppe gewaltbereiter Hooligans. "Weitere Straftaten sind nicht bekannt geworden", erklärte gestern ein Polizeisprecher. Das führt die Behörde vor allem auf die hohe Anzahl von Ordnungshütern zurück, die zur westlichen Innenstadt alarmiert worden waren. Zuvor hatten acht Unbekannte einen Hundeführer der Polizei angegriffen.

  

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dortmund Nach einem Unfall mit einem Schulbus musste der Dortmunder Rettungsdienst ad hoc 25 Viertklässler versorgen. Ein Fall für die Freiwillige Feuerwehr, die innerhalb von zehn Minuten zur Stelle warund genau wusste, wie die Jungen und Mädchen abzulenken waren.mehr...

Konzert von Milky Chance in der Phoenixhalle

Indie-Band zeigt die Definition von Radiomusik

Hörde Die Indie-Band Milky Chance liefert routiniert in der Phoenixhalle ab. Doch so wirklich zu begeistern vermochten sie nicht. Auch, weil ihre Musik inzwischen eher die Definition von Radiomusik und Mainstream ist.mehr...

Altlasten auf ehemaligen N&E-Gelände

Mengeder Politiker kritisieren Wohnbebauung

Mengede Im Februar teilte die Verwaltung den Mengeder Politikern mit, dass auf dem ehemaligen N&E-Gelände Wohnbebauung entstehen soll. Trotz Altlasten im Erdreich. Doch was genau ist im Boden?mehr...