Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Prüsse droht, Greive bleibt gelassen

Dass SPD-Fraktionschef Ernst Prüsse nicht gerade für diplomatische Feinheiten bekannt ist, bewies er wieder mit seinem Lospoltern in Richtung Klinikum. Prüsse fordert den schnellen Notlagentarifvertrag, sonst sei mit Schließungen unrentabler Bereiche und damit Kündigungen von Beschäftigten zu rechnen.

Die Hauptgeschäftsführerin des Klinikums, Mechthild Greive, bleibt gelassen, denn gestern hätte es im kommunalen Klinikum Region Hannover einen Durchbruch hin zu einem Notlagentarifvertrag gegeben, üblicherweise befristet für drei Jahre. Greive: "Ich habe die Hoffnung nicht aufgegeben, mit allen Gewerkschaften vernünftig sprechen zu können." Erste Treffen mit Vertretern von Komba und Marburger Bund haben stattgefunden. Für den 5. Dezember ist ein Gespräch mit verdi anberaumt, aber die Klinikum-Chefin bemüht sich um einen früheren Termin.

Unterdessen kritisieren die Linken im Rat den SPD-Fraktionsvorsitzenden: Mit der Drohung, Abteilungen zu schließen, spiele Herr Prüsse Beschäftigte und Kranke gegeneinander aus. bö

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Update 10:50 - Nach Unfall mit Lkw

Vollsperrung auf der B236

Dortmund Nach einem Unfall mit einem Lkw ist auf der B236 ein Teil der Strecke in Richtung Lünen gesperrt. Schon ab der B1 müssen Autofahrer mit Stau rechnen.mehr...

23 Menschen in der Nacht evakuiert

Mehrfamilienhaus nach Brand in der Norstadt unbewohnbar

DORTMUND Komplett ausgebrannt ist in der Nacht der Dachstuhl eines Mehrfamilienhauses in der Dortmunder Nordstadt. 23 Bewohner mussten das Haus verlassen - und können auch nicht zurück. mehr...

Obdachloser soll Bußgeld zahlen

Knöllchen für die Nacht auf Dortmunds Straßen

Dortmund Obdachlose müssen in Dortmund Strafe zahlen, wenn sie draußen übernachten. Es gibt zwar Notunterkünfte, doch viele schlafen nur ungern dort. Helfer befürchten, dass die Stadt die Obdachlosen aus der City verdrängen will.mehr...