Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Protest wird zu einer Farce

Das Komitee für freie Bildung (KFFB) an der TU Dortmund hatte ihn groß angekündigt. Einen Einzug in die Uni-Bibliothek sollte es geben, um gegen Studiengebühren zu protestieren. Mit Plakaten und allem Zipp und Zapp. Betreten haben die Studenten die Uni tatsächlich, allerdings nur mit sechs Mann.

Der angekündigte Protest war nur ein laues Lüftchen. Rektor Prof. Eberhard Becker stellte sich dennoch für ein 30-minütiges Gespräch zur Verfügung, in der vor allem über die Verwendung von Studiengebühren diskutiert wurde. Danach war der "große Einzug" in die Bibliothek bereits beendet. Das Bild von Studenten, die es sich auf Iso-Matten und Schlafsack zwischen den Bücherregalen bequem machen, blieb je nach Sichtweise des Betrachters ein (Alb)Traum. cb

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dortmund Eigentlich gilt Dortmund als Stadt mit besonders vielen von Armut gefährdeten Menschen. Aber es gibt auch die andere Seite der Medaille: Die Zahl der Einkommensmillionäre ist deutlich gestiegen.mehr...

Dortmund Trainer-Legende Dettmar Cramer hat nicht nur rund um den Globus Fußball gelehrt und den FC Bayern zu zwei Europapokal-Triumphen geführt. Er hat auch den TuS Eving-Lindenhorst trainiert – und eine WM-Geschichte hat er auch.mehr...

Dortmund Am Dienstagmittag sind bei einem Verkehrsunfall zwischen einem Linienbus und einem Auto in Dorstfeld vier Insassen verletzt worden. Die Wittener Straße war für eine gute Stunde gesperrt.mehr...