Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Prestige-Objekt gescheitert"

"Ein rot-grünes Prestige-Projekt ist gescheitet." Mit diesen Worten reagiert der CDU-Ratsvertreter Thomas Pisula (Foto) auf den RN-Bericht über die Entwicklung des Güterbahnhof-Ost-Geländes. Dort hat Eigentümer Aurelis inzwischen die Pläne für eine autoarme Wohnsiedlung mangels Investoren-Interesse aufgegeben.

Schon vor Jahren hatte die CDU sich vehement gegen ein solches Wohn-Konzept ausgesprochen. Die Planungen hätten die ohnehin schon durch parkende Autos hoch belastete angrenzende Wohngebiet rund um das Gerichtsviertel weiter belastet, glauben die Christdemokraten. "Viele Anwohner haben sich auf Grund der grünen Pläne an mich gewandt mit ihrer Sorge, dass die Probleme insbesondere im Kaiserstraßen-Viertel noch verschärft würden. Das ist jetzt vom Tisch", erklärt Pisula als örtlicher Ratsvertreter.

Schwerpunkt der Bebauung sollte nun ein hochwertiges Wohnquartier mit Einfamilienhäusern sei. Das Quartier würde sich nach Meinung der CDU-Fraktion wegen seiner unmittelbaren Nachbarschaft zur City besonders gut für junge Familien eignen. "Zukünftige Bewohner hätten alles vor der Haustür: Auto, Schulen, Einkaufsgelegenheiten in der City und die neue Stadtbahn auf der Ost-West-Achse", ist Pisula von der Qualität eines Wohnviertels auf dem alten Güterbahnhof-Gelände überzeugt. Oli

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

dzNach gewaltsamem Tod einer 15-Jährigen in Hörde

Trauer der Freunde und Jugendlicher am Tatort ist groß

HÖRDE Am Samstag, dem Tag danach, trauern viele Jugendliche am Tatort. Eine 15-Jährige war am Freitagabend auf dem Parkdeck am Bahnhof Hörde von einem anderen Mädchen erstochen worden. Inzwischen kursieren viele Gerüchte.mehr...

Facheinrichtung Auxilium Reloaded

Der lange Weg zurück aus der virtuellen Welt

Dortmund Mittags, meistens erst gegen Eins, stand Mike auf, pfiff sich irgendetwas Essbares rein, um dann bis in den Morgen mit Computerspielen die Zeit totzuschlagen. Er und Elias sind spielsüchtig. Jetzt entdecken sie durch die Facheinrichtung Auxilium Reloaded in Aplerbeck die reale Welt.mehr...

Blinde und Sehbehinderte in Dortmund

Selbstbewusstes Leben ist auch ohne Augenlicht möglich

Dortmund Mit Anfang 30 ist Manuela Kürpick komplett erblindet. Dennoch steht sie voll im Leben, ist berufstätig, reist gerne. Und versucht, dieses Selbstbewusstsein anderen Blinden und Sehbehinderten in Dortmund zu vermitteln.mehr...