Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Popstars: Saschas Zukunft entscheidet sich

DORTMUND Sascha - mit diesem Namen kann man Popstar werden. Für Sascha Schmitz (23) entscheidet sich am Donnerstag in Köln, ob er es tatsächlich wird. Der Dortmunder Fitnesstrainer steht im Finale der Casting-Show "Popstars on stage".

Popstars: Saschas Zukunft entscheidet sich

Nikolaus wird?s ernst für Sascha (23).

Hallo Sascha, wie bereitest Du Dich auf das Finale für den Einzug in die Band "Room 2012" vor? Sascha: Ich trainiere nonstop - von 8 bis 24 Uhr. Wir wollen schließlich alle die perfekte Show abliefern. Ich werde drei Songs performen, darunter ein Solo. Ich singe noch einmal "Because of you". Die Choreographie hierfür habe ich zusammen mit Shorty (Tänzer, Anm.. d. Red.) entwickelt. Aber mit wem ich sonst zusammen singen werde, erfahre ich wohl erst einen Tag vor dem Finale. Das ist so spannend.

Wie groß ist Dein Lampenfieber? Sascha: Ich bin sehr, sehr nervös. Und wir sind alle einfach sehr gestresst. Nur die Tänzer können der Show gelassen entgegen sehen, weil sie ja schon in der Band sind.

Welche Chancen rechnest Du Dir aus, den Sprung in die Band zu schaffen? Sascha: Ganz ehrlich - ich rechne keine Prozente aus.

Und was sagt Dein Bauch? Sascha: Der weiß auch nicht so recht, was auf mich zukommt. Das ist so krass! Dass es von nur einer Show abhängt, wie mein Leben danach verläuft. Das alles ist für mich noch Millionen Jahre entfernt, ich kann das noch gar nicht greifen. Ich weiß nur: Ich will in die Band. Ich will die Clubtour mitmachen. Ich will nicht zu Hause sitzen, so wie ein "normaler Mensch" und mir die anderen nur im Fernsehen ansehen.

Was machst Du, wenn sich die Jury nicht für Dich entscheidet? Sascha: Dann muss ich den Weg ins normale Berufsleben zurückgehen. Ich müsste mir einen neuen Job suchen. Und würde vermutlich nicht mehr als Fitnesstrainer arbeiten. Aber ich würde auf jeden Fall weiter Musik machen und daran arbeiten, es alleine zu schaffen.

Welche Unterstützung bekommst Du bei der Live-Show am Nikolaustag? Sascha: Meine besten Freunde kommen, auch meine Mami, mein Stiefvater, mein Onkel, meine Freundin... Und ich werde richtig Gas geben, um ihnen zu zeigen, was ich live drauf habe. Sie kennen mich ja in erster Linie nur aus dem Fernsehen. Ich möchte sie beeindrucken. Deshalb werde ich 120 Prozent geben.

Hinweis: Do. (6.12.), 20.15 Uhr, Popstars on stage, ProSieben.

  

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dortmund An der Dortmunder Actien-Brauerei in der Nordstadt sollen die Millionen fließen, aber noch fehlt der Bauantrag für das geplante Hochregallager, das für die DAB-Braustätte zukunftsweisend ein soll.mehr...

Dortmund Vor dem Finale von 1954, das als das „Wunder von Bern“ in die WM-Geschichte einging, gab es in der Vorrunde für die deutsche Elf schon eine Begegnung mit Ungarn. Sie wurde zum Debakel - vor allem für den Torwart des BVB.mehr...

Dortmund Seit 18 Jahren läuft Brigitte Raddatz durch den Rombergpark. Sie und viele andere machen im Rombergpark Seniorensport. In ihrem Jungbrunnen fließen Schweiß und Holunder-Wasser.mehr...