Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Playmobilfiguren stehen im Qualm

Puppenhäuser, in denen es «brennt»: Zehn solcher Exemplare bastelten jetzt Feuerwehrleute aus Dortmund - die Modelle sollen Kindern veranschaulichen, wie sie sich im Brandfall richtig verhalten.

Seit Anfang des Jahres hat die Feuerwehr den Bereich vorbeugender Brandschutz intensiviert - 14 Kollegen wurden speziell für Schulungen in Grundschulen und Kindergärten ausgebildet. «Für die Lehrer bieten wir Unterrichtsmaterial zum Thema an, wenn das durchgearbeitet ist, kommen wir mit den Modellhäusern zu Besuch. Anschließend kommen die Kinder noch in die Wache», erklärt Feuerwehrmann Jörg Grosser.

Die Mini-Häuser (Einrichtung und Figuren hat die Firma Playmobil gesponsert) haben einen Raucherzeuger und einen Rauchmelder. Mit ihnen lässt sich das richtige Verhalten im Ernstfall gut veranschaulichen: Notruf absetzen, Wohnung verlassen, Fenster und Türen schließen! Und vor allem: Niemals vor dem Feuer verstecken! «Ein Verhalten, das bei Kindern immer wieder vorkommt», erklärt Grosser. weg

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dortmund Weniger Unfälle im Stadtgebiet als im Vorjahr, dafür machen die Autobahnen Sorgen. Die Polizei findet im aktuellen Verkehrsbericht Licht und Schatten. Eine wichtige Schattenseite: Die Zahl der verletzten Jugendlichen ist stark gestiegen.mehr...

DORTMUND Die Bulldogge Emma wurde in Dortmund verletzt ausgesetzt, nachdem sie eine Odyssee durch süddeutsche Tierkliniken erlebte. Obwohl die Halterin 3000 Euro von der Versicherung kam, wurde Emma aber nicht operiert. Hinter der Verletzung verbirgt sich ein böser Verdacht.mehr...

Westrich Schock für die Westricher „Spielmäuse“: Als die Kinder am Freitagmorgen in den elterngeführten Kindergarten kamen, fanden sie eine verwüstete Einrichtung vor. Ein Einbrecher hat rund 3500 Euro Sachschaden angerichtet. Etwas Gutes hatte die Sache für die Kinder. mehr...