Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

"Nie vergessen, wo man herkommt"

"Nie vergessen, wo man herkommt"

<p>Glückwünsche für einen alten Metaller: Günter Samtlebe (Mitte) im Kreis der Gewerkschafter (v.l.) Ulrike Kletezka , Dieter Kiesheyer, Hans-Jürgen Meier und Rolf Wiegand. Reminghorst</p>

Jetzt konnte er es ja sagen: "Ich wär damals lieber auf dem Pütt geblieben", gestand Günter Samtlebe - ausgerechnet bei der Übergabe der Urkunde zu 60 Jahren Mitgliedschaft in der IG Metall.

Trotzdem hat der Alt-Oberbürgermeister seine Metaller-Zeit, die auch seine politische Karriere mit beeinflusst hat, natürlich nicht bereut. Nachdem er als Kriegsheimkehrer zunächst auf der Zeche Hardenberg "malocht" hatte, hatte Mutter Samtlebe ihm eine Stelle auf Phoenix verschafft. "Erst im Blockwalzwerk, dann am Hochofen", erinnerte sich der Jubilar gestern. "Und ich hab mich da sauwohl gefühlt."

Am 1. November 1947 wurde Günter Samtlebe dann Mitglied der IG Metall - und fand dort viele einflussreiche Förderer. "Im Leben braucht man nicht nur die eigene Leistung, sondern auch Glück und väterliche Freunde", stellt der 81-Jährige rückblickend fest. "Aber man darf nie vergessen, wo man herkommt."

Das tat Samtlebe auch dann nicht, als er beruflich und politisch Karriere machte. Nach Ausbildung an der Sozialakademie und am wissenschaftlichen Institut der Gewerkschaften arbeitete er in der Sozialabteilung der Dortmund-Hörder Hüttenunion, wurde mit Ende 30 Chef der Verwaltungsabteilung. Und auch nach seiner Wahl zum Oberbürgermeister 1973 blieb er der Hütte und der IG Metall treu. Sein hohes Ansehen bei den Hoeschianern half nicht zuletzt bei den Arbeitskämpfen in den 90er Jahren, als es um den Erhalt des Stahlstandorts ging. "Das damalige Versprechen zum Bau eines neuen Elektrostahlwerks hat Thyssen-Krupp nie eingelöst", stellt Samtlebe heute nüchtern fest.

Und so gibt es heute viele Ex-Hoeschianer wie Samtlebe, die sich wehmütig an alte Zeiten erinnern. Spätestens wieder am 29. Februar nächsten Jahres, wenn mit ihm mehr als 400 IG-Metall-Jubilare offiziell geehrt werden. Oli

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dortmund Die deutsche Nationalmannschaft ist noch nie an der sportlichen Qualifikation zur Fußball-WM gescheitert. Einmal wurde es aber knapp. Die Entscheidung fiel 2001 im Westfalenstadion.mehr...

Dortmund Der Phoenix-See wird wieder zum Fernsehthema: Der WDR setzt die Familienserie „Phoenixsee“ fort. Die Dreharbeiten in Hörde haben begonnen. Bis zum Sendestart braucht es aber noch Geduld.mehr...

Dortmund Die Vorschläge der Verwaltung im Kampf gegen Luftschadstoffe aus Dieselmotoren in Dortmund lehnt die CDU im Rat ab. Sie ist weiter gegen ein Lkw-Fahrverbot auf der B1.mehr...