Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Nicht auf dem Schoß landen

DORTMUND Sie hatte die Schlittschuhe schon längst an den Nagel gehängt. Jetzt kehrt Tanja Szewczenko, dreifache Deutsche Meisterin im Eiskunstlauf, zurück aufs Eis. Die 30-Jährige eröffnet jeweils die Premieren der neuen Holiday on Ice Show „Elements“.

Nicht auf dem Schoß landen

Ex-Eiskunstläuferin Tanja Szewczenko stammt aus Düsseldorf

In Dortmund fällt der Startschuss am 28. November, wenn Szewczenko um 19 Uhr im flatternd-leichten Kostüm über das Eis gleitet. „Beim Opening ist alles auf das Element Luft abgestimmt“, sagt die Eiskunstläuferin. Bei ihrem zweiten Solo-Auftritt nach der Pause sollen rund dreieinhalb Minuten lang erdige Farben im Kolumbus-Stil dominieren, „schließlich eröffne ich dann den Weg von Europa nach Amerika“, erklärt Tanja Szewczenko.

„Eigentlich hatte ich gedacht, dass ich nie wieder auf das Eis zurückkehren würde. Aber mit „Alles was zählt“ (RTL-Serie) habe ich vor eineinhalb Jahren wieder in die Welt des Eislaufens zurückgefunden“, sagt die 30-Jährige. Einige Schmerzen musste sie dafür in Kauf nehmen, Muskelkater und drückende Schlittschuhe etwa.

Inzwischen trainiert sie wieder rund drei Mal pro Woche. Ihre größte Herausforderung vor Holiday on Ice liegt in den „kleinen Eislaufflächen“. Den dreifachen Lutz absolviert sie noch so schwungvoll, dass sie Angst hat, „aus Versehen auf dem Schoß eines Zuschauers zu landen“, lacht sie. Bis zur Premiere will sie das Problem in den Griff bekommen.

Hinweis: Mehr zu diesem Thema lesen Sie morgen in der Ausgabe der RN.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

dzNach gewaltsamem Tod einer 15-Jährigen in Hörde

Trauer der Freunde und Jugendlicher am Tatort ist groß

HÖRDE Am Samstag, dem Tag danach, trauern viele Jugendliche am Tatort. Eine 15-Jährige war am Freitagabend auf dem Parkdeck am Bahnhof Hörde von einem anderen Mädchen erstochen worden. Inzwischen kursieren viele Gerüchte.mehr...

Facheinrichtung Auxilium Reloaded

Der lange Weg zurück aus der virtuellen Welt

Dortmund Mittags, meistens erst gegen Eins, stand Mike auf, pfiff sich irgendetwas Essbares rein, um dann bis in den Morgen mit Computerspielen die Zeit totzuschlagen. Er und Elias sind spielsüchtig. Jetzt entdecken sie durch die Facheinrichtung Auxilium Reloaded in Aplerbeck die reale Welt.mehr...

Blinde und Sehbehinderte in Dortmund

Selbstbewusstes Leben ist auch ohne Augenlicht möglich

Dortmund Mit Anfang 30 ist Manuela Kürpick komplett erblindet. Dennoch steht sie voll im Leben, ist berufstätig, reist gerne. Und versucht, dieses Selbstbewusstsein anderen Blinden und Sehbehinderten in Dortmund zu vermitteln.mehr...