Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Neues vom "Wohnzimmer"

Aus "Columbus" wird ? Detlef Beckmann verrät noch nichts. Aber hinter den bunten Fenster-Bildern am Alten Markt tut sich viel. Wir schauten rein.

Um Detlef Beckmann tummeln sich Handwerker. Sie leisten ganze Arbeit. Es steht kaum noch ein Stein auf dem anderen. Samt Küche ist hier fast alles heraus gerissen worden. Bis Anfang November will Beckmann, der bekanntlich mit Fred Strasser das benachbarte "Stade" betreibt, gemeinsam mit Gerd Lang die Geschäftsführung vom früheren "Columbus" übernehmen und den Treffpunkt am Alten Markt mit einem völlig neuen Konzept für junges wie älteres Publikum attraktiv gestalten. Für Aktionäre, die kurstechnisch ständig online sind und Fußballfans vor Mega-Bildschirmen, die nach dem Abpfiff wieder in der Decke verschwinden. Für ausgiebige Frühstücker, Kaffee-Genießer (gefühlte 100 Sorten), hungrige Nachtschwärmer und wählerische Speisekarten-Beobachter. Sie finden viel - von Pasta bis Pesce. Jörg Roth, bisheriger Küchenchef im Wenckers, wird Betriebsleiter, 20 bis 30 Mitarbeiter bedienen bis zu 150 Gäste im runderneuerten Restaurant und 250 auf neuer Außenbestuhlung mitten in "Dortmunds Wohnzimmer". bö

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dortmund Im letzten Jahr gab es viel Unmut über das ungepflegte Straßengrün. Jetzt soll die EDG allein das Ruder bei der Pflege übernehmen. Unter anderem schafft sie dafür ein ganz neues Gerät an.mehr...

LEG-Wohnungen in der Gartenstadt

Mieterinitiative übt harsche Kritik am Unternehmen

Gartenstadt Eine Mieterinitiative kritisiert das Vorgehen bei Sanierungsarbeiten an Wohnhäusern der LEG in der Damaschkestraße und Felkestraße. Für das Düsseldorfer Wohnungsunternehmen sind die Vorwürfe nicht neu.mehr...

Dortmund Nach einem Unfall mit einem Schulbus musste der Dortmunder Rettungsdienst ad hoc 25 Viertklässler versorgen. Ein Fall für die Freiwillige Feuerwehr, die innerhalb von zehn Minuten zur Stelle warund genau wusste, wie die Jungen und Mädchen abzulenken waren.mehr...