Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Kommt das Festi Ramazan oder kommt es nicht?

Nachbarn in Stadionnähe sorgen sich ums Parken

Dortmund Kommt es oder kommt es nicht? Die Entscheidung bei der Stadt Dortmund zum Ramadan-Festival auf dem Logistik-Parkplatz der Westfalenhallen hinter dem Theodor-Fliedner-Altenheim steht noch aus. Der Veranstalter ist jedoch sehr zuversichtlich.

Nachbarn in Stadionnähe sorgen sich ums Parken

Diskutierter Standort: Der Logistikparkplatz der Westfalenhallen nahe dem Stadion. Foto: Stephan Schütze (Archiv)

Nach dem Dringlichkeitsbeschluss des Stadtbezirks Innenstadt-West vom vergangenen Montag ist der Veranstalter des Ramadan-Festes, Fatih Ilhan, sehr zuversichtlich, zumindest halbwegs pünktlich auf dem Logistik-Parkplatz der Westfalenhallen hinter dem Theodor-Fliedner-Altenheim starten zu können.

Das Festi Ramazan soll während des gesamten islamischen Fastenmonats vom 16. Mai bis 17. Juni laufen. Wenn der zunächst vorgesehene Standort am Remydam eine politische Mehrheit gefunden hätte, wären die Aufbauarbeiten zu den vielen Essständen seit dem 30. April im Gange.

Ramadan-Festival im Schatten des Signal Iduna

Stattdessen muss Ilhan nun schnellstens seine Verkehrs- und Sicherheitskonzepte vom Remydamm für den möglichen Alternativplatz im Schatten des Signal Iduna Parks überarbeiten. Erst dann können die beteiligten Ämter in der Stadtverwaltung entscheiden. Der Arbeitskreis Großveranstaltung tagte zwar am Donnerstag, hat aber nur beratende Funktion.

An die Genehmigung des Ramadan-Dauer-Festes knüpft die Stadt einige Bedingungen. Der Veranstalter muss sich kleiner setzen als die ursprünglich geplanten 150 Stände und dies den Besuchern bei der europaweiten Werbung für das Fest mitteilen. Auch soll eine Lärmschutzwand den Krach vom benachbarten Theodor-Fliedner-Heim fernhalten.

Keine Stellungnahme vom Heim

Aus dem Heim gab es keine Stellungnahme zu den Plänen. Beim Reha-Anbieter Orthomed an der Strobelallee in ebenfalls direkter Nachbarschaft, sagt Bernd Albers, Assistent der Geschäftsführung: „Wir sind absolut tolerant, egal, welche Religionsgemeinschaft feiern will. Nur muss man uns störungsfreie Anfahrtswege gewährleisten.“

Orthomed betreut 500 Patienten und ist täglich geöffnet von 7.30 Uhr bis 22 Uhr. Albers sorgt sich, dass Parkplätze für Patienten zugestellt werden könnten.

Wenn Festi Ramazan, dann mit weniger Ständen

Entscheidung zum Ramadan-Festival noch nicht gefallen

DORTMUND Die Zuversicht steigt, dass das Festi Ramazan nach dem anfänglichen Nein der Politik doch ab 16. Mai in Dortmund stattfinden kann. An die Genehmigung des Ramadan-Dauer-Festes knüpft die Stadt allerdings einige Bedingungen.mehr...

Kein Festi Ramazan 2018 am Remydamm

Bezirksvertretung lehnt Pläne für Ramadan-Festival ab

Dortmund. Das Festi Ramazan wird in diesem Jahr nicht wie geplant auf dem Parkplatz Remydamm stattfinden – und wohl auch an keinem anderen Ort in der Stadt. Die Bezirksvertretung Innenstadt-Ost verweigert die Genehmigung für das Festival zum Fastenmonat Ramadan. Das hat Konsequenzen.mehr...

„Festi Ramazan“ in Dortmund auf der Kippe

Ärger um Veranstaltungsort vom Festival zum Ramadan

Dortmund Im Internet wird schon geworben für das „Festi Ramazan“, die laut Eigenwerbung „größte Ramadan-Veranstaltung in Europa“. Ob die aber wirklich vom 16. Mai bis 17. Juni zum sechsten Mal in Dortmund stattfindet, ist offen. Denn wieder einmal gibt es Ärger um den Veranstaltungsort.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fahrradleichen werden in Dortmund nicht entsorgt

Vom Schrott-Rad wird nur der Fahrradkorb geleert

Dortmund Zum illegalen Abfall, den Müllsünder am Straßenrand entsorgen, gehören ramponierte Fahrräder. Wer in die Müll-Melde-App „Dreckpetze“ guckt, stellt fest, dass die Entsorgung der Fahrradleichen nicht vorankommt. Jetzt hat sich die Stadt etwas einfallen lassen.mehr...

dzBeschwerden über DHL in Dortmund

Wenn der Paketbote weder klingelt noch schreibt

DORTMUND Der Ärger über nicht zugestellte Pakete ist ein Dauerthema. Jüngstes Beispiel: Mehr als 100 Pakete, die innerhalb eines Tages in einer DHL-Postfiliale in der Dortmunder Innenstadt aufliefen. Seit Jahren steigt die Zahl der Kunden-Beschwerden. Bei DHL ist man sich sicher: Das eigene System funktioniert gut.mehr...

dzBVB investiert in Signal Iduna Park

Die Borussia macht ihr Wohnzimmer schick

Dortmund Borussia Dortmund steckt in diesem Sommer wieder viel Geld in sein Stadion: insgesamt 4,5 Millionen Euro. Der Signal Iduna Park bekommt mehr Plätze, modernere Toiletten und einen neuen Rasen. Ein Bauprojekt ist zurzeit besonders auffällig.mehr...