Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Talk- und Infoabend im LCC

Mit dem Chefredakteur durchs Salzkammergut

DORTMUND Er ist 350 Kilometer lang und führt mitten durchs Salzkammergut: der neue Bergeseen Trail. Am Mittwochabend haben rund 80 Leserinnen und Leser den Weg mit Hermann Beckfeld erwandert. Zumindest gedanklich.

Mit dem Chefredakteur durchs Salzkammergut

Beim Talk- und Infoabend gab es viele Anekdoten rund um das Salzkammergut. Foto: Stephan Schuetze

Unser Chefredakteur hatte den Weitwanderweg im vergangenen Jahr eine Woche lang getestet - und viel zu erzählen: von den Touren von See zu See, von einer Herde Rindviechern, die den Weg versperrten, von St. Gilgen, dem Urlaubsziel von Ex-Kanzler Helmut Kohl, von St. Wolfgang und dem Kulthotel „Zum Weißen Rössl“, von Tourismus-Pionieren und steilen An- und Abstiegen.

Mit dem Chfredakteur durchs Salzkammergut

Die Gastgeber stellten das Salzkammergut vor, geprägt durch eine einmalige Kombination aus imposanten Bergen und glasklaren Seen.
Im Schloss am Fuschlsee wurden Szenen für die Sissi-Filme gedreht.
Die Karte zeigt, was alles erwandert werden kann.
Hermann Beckfeld gut ausgerüstet, mit Wanderrucksack und Trinkflasche.
Die Zuhörer lauschten gespannt den Vorträgen. Einige haben schon eine Reise ins Salzkammergut geplant.
Besonderes Schilder: Michael Spechtenhauser zeigt auf einer Wanderung, dass Kilometerangaben bewusst fehlen, weil das Wandern nicht zum Leistungssport werden soll.
St. Gilgen am Wolfgangsee: Hier machte unser Ex-Kanzler Helmut Kohl Urlaub.
Die Gäste im LCC waren sehr neugierig auf das Salzkammergut, das keine Alpin-Kenntnisse erfordert. Nur gut zu Fuß sollten die Wanderer sein.
Transfer-Möglichkeiten: Wanderer können auch mit den Fährschiffen ihr Ziel erreichen.
Michael Spechtenhauser, Josef Schmeisser und Hermann Beckfeld wissen, wovon sie sprechen, wenn sie vom malerischen Salzkammergut schwärmen.
Es gibt so viele schöne Wanderwege im Salzkammergut, dass die Entscheidung, welche man wählt, nicht immer leicht fällt.
Das Salzkammergut ist nicht zum ersten Mal zu Gast in Dortmund. Von 26. – 29. April sorgt das Salzkammergut rund um die Reinoldikirche wieder für Stimmung und gute Laune.
Blick von der Terrasse des Hotels „Zum Weißen Rössl“ auf den Wolfgangsee.
Das Schild behält sein Versprechen: Es folgt eine wunderschöne Etappe.
Was Hermann Beckfeld am Wandern schätzt? Man entschleunigt. Bekommt den Kopf frei. Und hat Zeit, neue Pläne zu schmieden.
Anstoßen aufs Salzkammergut.
Der größte See im Salzkammergut: der Attersee.
Die Gastgeber fragten die Wandererfahrung der Gäste ab.
Eine gute Planung und eine gute Karte gehören zu einer erfolgreichen Wanderung.
Wenn man die Karte studiert, sieht man: Langweilig wird es bei einer Wanderung im Salzkammergut nicht.
Idyllischer geht es nicht: Logenplatz am See.
Das Salzkammergut hat viel zu bieten. Die beste Zeit für eine Wanderung? September und Oktober, sagte Michael Spechtenhauser von der Salzkammergut Tourismus GmbH zu den Talk-Gästen.
UNESCO-Weltkulturerbe: das nur am Abend beschauliche Hallstatt.
Hermann Beckfeld (l.) sprach es an: der Wirt Josef Schmeisser (r.) aus dem Salzkammergut erinnert stark an Jürgen Klopp. Darum gab's am Ende dann auch ein schwarz-gelbes Geschenk für ihn.

Die wichtigsten Infos zur Region lieferte Michael Spechtenhauser, Geschäftsführer vom Salzkammergut-Tourismus, der zur Freude der Gäste Freibier und Gewinne für eine Verlosung mitgebracht hatte. Unter anderem hochwertige Wanderrucksäcke. Eine Abstimmung per Handzeichen verriet: Viele Talk-Besucher sind selbst begeisterte Wanderer. Mancher plant sogar grad eine Reise ins Salzkammergut, wollte sich noch ein paar letzte Tipps holen.

Klopp-Doppelgänger

Ein weiterer Gesprächspartner war Josef Schmeisser, Chef vom Kirchenwirt in Strobl. Er machte Appetit auf kulinarische Köstlichkeiten der Ferienregion und warb für außergewöhnliche Feste am Wolfgangsee. Es hätte nicht viel gefehlt und er hätte Autogramme schreiben müssen – denn Josef Schmeisser sieht Jürgen Klopp zum Verwechseln ähnlich.

Der Info- und Talkabend eröffnete inoffiziell das Salzkammergut-Fest rund um die Reinoldikirche. Dort werben die österreichischen Gastgeber von Donnerstag bis Sonntag für Ihre Urlaubsangebote und habe sich einiges einfallen lassen – vom Dirndlspringen in einem Unterwasser-Container bis zu Gewinnspielen, Kasperletheater und Trachten-Modenschauen.

Alle Infos zum Salzkammergut-Fest gibt es unter www.ruhrnachrichten.de/Sonderthemen/Salzkammergut

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Siedler in Oespel wehren sich gegen Mehrfamilienhäuser

Bürger-Prost gegen „Riesenklötze“ in Eigenheim-Siedlungen

OESPEL Viele Siedler in Oespel sind aufgewühlt: Zwei alte Siedlungshäuser sollen abgerissen und durch Mehrfamilienhäuser ersetzt werden. Dagegen wehren sie sich nun.mehr...

Elektrofachmarkt Berlet schließt im Indupark

Fachhändler Berlet muss neuen Standort in Dortmund suchen

Dortmund Anfang Juli schließen sich die Türen beim Elektrofachmarkt Berlet im Dortmunder Indupark. Der Mietvertrag endet mit dem Juni, seit drei Wochen läuft der Schlussverkauf. Bislang konnte kein neuer Standort gefunden werden, teilt das Unternehmen mit. Die Suche nach einem geeigneten Objekt geht aber weiter.mehr...

Betriebsratswahl bei Amazon in Dortmund

Verdi bleibt auf der Hut und stellt Fragen

Dortmund Die rund 1600 Beschäftigten im Amazon-Lager auf der Westfalenhütte in Dortmund wählen erstmals einen Betriebsrat. Der US-Versandriese rührt dafür als Arbeitgeber sogar kräftig die Werbetrommel. So viel Engagement macht die Gewerkschaft Verdi stutzig.mehr...