Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Linie fünf am Wochenende betriebsbereit

H-Bahn fährt ab 30. Juni auch samstags

Gute Nachrichten für all diejenigen, die samstags an der TU oder FH Dortmund zum Blockseminar müssen: Die H-Bahn fährt ab 30. Juni auch samstags. Alle Haltestellen sollen dabei jedoch nicht angesteuert werden.

Dortmund

von Viktoria Degner

, 11.06.2018
Linie fünf am Wochenende betriebsbereit

Die H-Bahn an der TU Dortmund (Symbolbild). © Stephan Schütze

Die Dortmunder Studenten dürfen sich freuen - zumindest diejenigen, die in Eichlinghofen wohnen oder auf dem Südcampus Vorlesung haben. Die H-Bahn soll ab dem 30. Juni nämlich auch samstags fahren.

Wie bei der samstäglichen Probe im Jahr 2016 nimmt die Linie 5 zwischen 8.01 Uhr und 16.15 Uhr alle fünfzehn Minuten den Betrieb in beide Richtungen auf. Dabei pendelt sie zwischen den Haltestellen „Eichlingshofen H-Bahn“ und „Dortmund Universität S“ und passiert als Zwischenhalt die Station „Campus Süd“. Die Haltestellen „Campus Nord“ und „Technologiezentrum“ werden nicht angefahren.

Hoffen auf große Nachfrage für Samstagsbetrieb der H-Bahn

„Die verschiedenen Interessengruppen haben sich mit großem Engagement für den dauerhaften Samstagsbetrieb eingesetzt“, sagt Rolf Schupp, Geschäftsführer von H-Bahn21, in einer Stellungnahme. „Jetzt hoffen wir, dass unser erweitertes Angebot auf eine eine entsprechend große Nachfrage stößt.“

Nach dem Probebetrieb hatten die Stadtwerke (DSW21) als Muttergesellschaft einem dauerhaften Betrieb zunächst eine Absage erteilt, weil die Nachfrage nicht so hoch war wie erhofft. Doch nachdem die Bezirksvertretung Hombruch, Studierende, TU und FH auf einen dauerhaften Samstagsbetrieb gedrängt hatten, wurde er im vergangenen Jahr vom Rat der Stadt beschlossen.

„Der Universitätsbetrieb ruht auch am Samstag nicht“

Eva Prost, Sprecherin der TU Dortmund, ist optimistisch, dass es genug Nachfrage gibt: „Der Universitätsbetrieb ruht auch am Samstag nicht: Die Zentralbibliothek ist am Wochenende geöffnet, ebenso wie die Gruppenarbeitsräume.“ Auch Lehrveranstaltungen und Fachtagungen fänden immer öfter samstags statt.

Ähnlich sieht es Markus Jüttermann, Sprecher des Allgemeinen Studierendenausschusses (AStA) der TU Dortmund. Mit der H-Bahn könnten Studierende zudem einfacher die Haltestelle „Universität“ an der S-Bahn-Station erreichen, die sie einerseits in die Dortmunder Innenstadt bringt, andererseits in Richtung Bochum, Essen und Düsseldorf.

Gänzlich zufrieden ist der SPD-Ortsverein Eichlinghofen allerdings noch nicht. Es wäre wünschenswert, wenn die H-Bahn samstags bis 20 Uhr fahren würde, heißt es in einer Mitteilung. Das wiederum dürften Anwohner der H-Bahn-Strecke in Eichlinghofen ganz anders sehen, die in der Vergangenheit mit Blick auf Lärm durch die ratternden Wagen gegen eine Ausweitung der Betriebszeiten protestiert hatten.

Lesen Sie jetzt

TU Dortmund

H-Bahn soll um 600 Meter verlängert werden

2003 ist der vorerst letzte, rund 1,2 Kilometer lange Abschnitt der H-Bahn bis zum Technologiezentrum eröffnet worden. Damals gingen die Dortmunder Stadtwerke (DSW21) das Projekt mit eher spitzen Fingern an. Von Gregor Beushausen