Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Legehenne statt Milchkuh

Benninghofen Sie sind bereits die siebte Generation, die den Hof an der Overgünne verwaltet. Doch für Elvira und Heinz-Wilhelm Lueg-Althoff hat sich in ihrem Gewerbe einiges verändert.

«Die Landwirtschaft ist nicht mehr gefragt. Ich sehe mich mittlerweile eher als Landschaftspfleger», sagt der 53-jährige Ortslandwirt, der die Interessen seiner Kollegen im Dortmunder Südosten vertritt. Rund 50 sind es noch, «aber nur elf sind noch in Vollwirtschaft». Der Rest verpachtet hauptsächlich die Grundstücke. «Die Älteren haben schon längst mit der Landwirtschaft abgeschlossen», erklärt Lueg-Althoff, die meisten Höfe würden nicht überleben. Es fehlen die Perspektiven.

Woran liegt es? «Der Beruf hat heute nicht mehr den gleichen Stellenwert. Getreide gibt es seit dem EU-Anschluss im Überschuss.» Und in Deutschland in großen Mengen nur noch an ausgewählten Standorten. Vielerorts könne man durch die Bebauung nicht mehr expandieren oder sich spezialisieren. «Ein Strukturwandel, der uns nicht gerade entgegenkommt.» Denn immer häufiger übernehmen die Kinder nicht mehr den Hof der Väter und suchen ihr berufliches Glück woanders.

So auch bei den Lueg-Althoffs. «Unsere Kinder haben andere Interessen als die Landwirtschaft», sagt Elvira Lueg-Althoff. Doch dem Wandel haben sich die beiden angepasst, die letzte Milchkuh etwa wurde 1975 an der Overgünne gemolken. Zwar bewirtschaften die Lueg-Althoffs noch 27 Hektar Land, jedoch werden hauptsächlich Grünpflanzen angebaut. Vielmehr konzentriert man sich auf Schweinemast und die Legehennenzucht. «Der Direktverkauf ist unser Geschäft», so Landwirt Lueg-Althoff. Den Hof bewirtschaftet er heute mit seiner Frau allein. «Die Zeiten, wo bei uns am Mittagstisch noch zehn Leute saßen sind schon lange vorbei.» arn

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Blinde und Sehbehinderte in Dortmund

Selbstbewusstes Leben ist auch ohne Augenlicht möglich

Dortmund Mit Anfang 30 ist Manuela Kürpick komplett erblindet. Dennoch steht sie voll im Leben, ist berufstätig, reist gerne. Und versucht, dieses Selbstbewusstsein anderen Blinden und Sehbehinderten in Dortmund zu vermitteln.mehr...

Unfall mit zwei Verletzten in Lütgendortmund

Autofahrerin verwechselt Bremse und Gaspedal

LÜTGENDORTMUND Eine 69-jährige Dortmunderin hat am Freitagmittag einen Verkehrsunfall in Lütgendortmund verursacht. Zwei Menschen wurden verletzt. Die Autofahrerin hatte eigentlich bremsen wollen – trat aber aufs Gaspedal. mehr...

15-Jährige am Bahnhof in Hörde erstochen

Streit zwischen zwei Mädchen endet in Messerstecherei

Dortmund Auf dem Parkdeck am Bahnhof in Dortmund-Hörde ist am Freitagabend ein 15-jähriges Mädchen erstochen worden. Rettungskräfte hatten das Opfer vor Ort noch wiederbelebt, doch die Jugendliche starb im Krankenhaus. Die Polizei ermittelt nun wegen Mordes. mehr...