Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kulturverein plant festes Angebot

Offenes Singen hat viel Spaß gemacht

Brechten Der Versuchsballon ist am Sonntag gestartet. Und der Kulturverein Brechten ist mit dem 1. Offenen Singen für jedermann im Heinrich-Weber-Haus zufrieden. Petra Frommeyer sprach darüber mit Rolf Sickerling. Wieviele Interessierte waren denn da? Sickerling : 40 Sangesfreudige sind gekommen, nicht so viele wie erhofft, aber immerhin. Wie ist der Nachmittag gelaufen? Sickerling : Alle Teilnehmer waren begeistert. Wir haben unter der Leitung von Reinhard Schnarr schnell gelernt. Waren denn viele dabei, die schon in Chören singen? Sickerling : Höchstens 20 Prozent. Die anderen waren absolute Laien. Welche Lieder standen auf dem Programm? Sickerling : «Schön ist es auf der Welt zu sein», «Brüder lasst uns reisen», Wochenend' und Sonnenschein» sowie der Kanon «Der Hahn ist tot» und «Mein kleiner grüner Kaktus». Lieder, die nicht unbedingt die Jugend ansprechen, oder? Sickerling : Leider ist das so. Es waren sowieso überwiegend Ältere da. Wird es eine Neuauflage geben? Sickerling : Für 2008 ist das Offene Singen als festes Angebot geplant. Am 5. August lädt der Kulturverein zum Jazzfrühschoppen bei Blumen Dahlke, Schiffhorst, ein. Weitere Informationen unter Tel. 80 09 21. kontakt@kulturvereinbrechten.de

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Rachmaninow-Konzert der Philharmoniker

Gabriel Feltz erklärt seine Partitur der „Toteninsel“

Dortmund Vor dem Rachmaninow-Konzert der Philharmoniker am Dienstag und Mittwoch erläutert Generalmusikdirektor Gabriel Feltz seine Partitur und seine Gedanken zu Rachmaninows „Die Toteninsel“. Mit einer Originalaufnahme des Werks von Gabriel Feltz zum Reinhören.mehr...

DORTMUND Es war kein Fehlalarm, der am Sonntagabend drei Vorstellungen im Theater unterbrach. Im Gegenteil: Die frisch modernisierte Alarmanlage ist fast schon zu gut.mehr...

Markus Mielek fotografiert Paare in Dunkelheit

Blind Love: Die vielleicht ehrlichste Art der Fotografie

DORTMUND Für das Projekt „Blind Love“ hat der Dortmunder Markus Mielek neun Paare in völliger Dunkelheit fotografiert. Es gab kein Licht – und keine Vorgaben. Das Ergebnis war für alle überraschend.mehr...