Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Klimaschutz ist machbar

Was Gutes tun und gleichzeitig Geld sparen - wie das geht, zeigt das Umweltamt der Stadt mit der Neuauflage seiner Broschüre «Energiesparendes Bauen und Sanieren. Regenerative Energien».

Wobei «Broschüre» eigentlich zu kurz greift. Immerhin ist der Ratgeber 96 Seiten stark. «Das Heft soll ein Leitfaden sein für den einfachen Häuslebauer, aber gleichzeitig auch ein Nachschlagewerk für Fachleute», erklärt der Rechts- und Umweltdezernent der Stadt, Wilhelm Steitz.

So gibt es für Laien einen Leitfaden, wie sie Schritt für Schritt zu einem energieeffizienteren Haus gelangen. Das heißt: Wie plane ich die Sanierung meines Altbaus, an welche Beratungseinrichtungen kann ich mich wenden, wie viel Energie kann ich einsparen oder auch wie teuer wird eine Sanierung und welche Möglichkeiten zur finanziellen Unterstützung durch den Staat existieren ? In einer Gebäudetypologie werden Fallbeispiele durchgerechnet: vom Einfamilienhaus aus der Kaiserzeit bis zum Hochhaus der 1970er Jahre.

«Die Broschüre richtet sich aber auch an Architekten und Handwerker», betont Steitz. Den Experten solle das Heft als Nachschlagewerk dienen: Internetadressen zur fachspezifischen Recherche enthält die Broschüre ebenso wie eine Auflistung der aktuellen Gesetze:«Alle zwei Jahre bekommen wir eine neue Energiesparverordnung. Da ist es auch für Experten schwierig, immer auf dem Laufenden zu bleiben», so Eike Albertz vom Umweltamt.

Echte Neuerungen im Vergleich zur ersten Auflage habe es allerdings kaum gegeben, sagt Albertz, der Schwerpunkt habe sich lediglich in Richtung Verringerung des CO2-Ausstoßes verlagert. Eine Folge des eindeutig gestiegenen Klimagewissens: «Klimaschutz ist technisch machbar - wir zeigen wie.» wet

Die Broschüre ist kostenlos erhältlich im Umweltamt, im Stadthaus sowie in allen Bezirksverwaltungsstellen. Eine pdf-Version kann auf der städtischen Internetseite heruntergeladen werden. Infos unter Tel. 5 01 36 02. www.umweltamt.dortmund.de

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Blinde und Sehbehinderte in Dortmund

Selbstbewusstes Leben ist auch ohne Augenlicht möglich

Dortmund Mit Anfang 30 ist Manuela Kürpick komplett erblindet. Dennoch steht sie voll im Leben, ist berufstätig, reist gerne. Und versucht, dieses Selbstbewusstsein anderen Blinden und Sehbehinderten in Dortmund zu vermitteln.mehr...

Unfall mit zwei Verletzten in Lütgendortmund

Autofahrerin verwechselt Bremse und Gaspedal

LÜTGENDORTMUND Eine 69-jährige Dortmunderin hat am Freitagmittag einen Verkehrsunfall in Lütgendortmund verursacht. Zwei Menschen wurden verletzt. Die Autofahrerin hatte eigentlich bremsen wollen – trat aber aufs Gaspedal. mehr...

15-Jährige am Bahnhof in Hörde erstochen

Streit zwischen zwei Mädchen endet in Messerstecherei

Dortmund Auf dem Parkdeck am Bahnhof in Dortmund-Hörde ist am Freitagabend ein 15-jähriges Mädchen erstochen worden. Rettungskräfte hatten das Opfer vor Ort noch wiederbelebt, doch die Jugendliche starb im Krankenhaus. Die Polizei ermittelt nun wegen Mordes. mehr...