Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kindsmord-Prozess: Ermittler soll aussagen

DORTMUND Im Prozess gegen die mutmaßliche Kindesmörderin Sabrina L. (27) plant das Schwurgericht, am 17. Juli einen verdeckten Ermittler als Zeugen zu vernehmen.

Kindsmord-Prozess: Ermittler soll aussagen

Sabrina L. (27) auf der Anklagebank.

Der Mann soll Mitte vergangenen Jahres im Zuge der Ermittlungen gegen Sabrina L. vom Landeskriminalamt (LKA) auf die 27-Jährige angesetzt worden sein. Nachdem der Mann offenbar auch schnell ihre Nähe fand, soll er ihr dann ein Geständnis entlockt haben - dass sie nämlich Chantal, Pascal und Kevin mit einem Kissen erstickt hatte. Bis dahin hatte Sabrina L. stets behauptet, ihre Kinder seien am "Plötzlichen Kindstod" gestorben.

Der Vorsitzende Richter Wolfgang Meyer hat inzwischen offiziell beim LKA angefragt, inwieweit eine Vernehmung des Zeugen während der Verhandlung stattfinden kann. Öffentlich oder nicht öffentlich? Per Videoübertragung aus einem Nebenraum? Möglicherweise muss der Mann auch nicht nur optisch abgeschirmt, sondern dazu auch seine Stimme technisch verzerrt werden. Denn: Um wen es sich bei dem verdeckten Ermittler handelt, das wissen selbst die Richter bisher nicht. Offenbar muss seine Identität unbedingt geheim gehalten werden, um weitere Einsätze als V-Mann nicht zu gefährden.

Während der gestrigen Verhandlung kamen unterdessen die ehemaligen Schwiegereltern der mutmaßlichen Kindesmörderin als Zeugen zu Wort. Als Chantal und Pascal 2001 binnen weniger Monate zu Tode kamen, brach für beide Großeltern eine Welt zusammen. "Wir waren alle fertig, besonders mein Sohn", berichtete Friedrich L. (57).

Während er bei den schmerzlichen Erinnerungen zum Tod seiner Enkelkinder gefasst wirkte, brach seine Frau (57) bereits in den ersten Minuten ihrer Vernehmung in Tränen aus: "Wir wollten das nicht begreifen, das kann man gar nicht begreifen." Und ihre Schwiegertochter? Die sei ein "schwieriger Charakter» gewesen, habe niemanden an sich ran gelassen: "Trotzdem wäre ich nie darauf gekommen, dass sie etwas damit zu tun gehabt haben könnte."

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

DORTMUND Mit neuen Vorwürfen gegen die Angeklagten ist am Landgericht Dortmund der Prozess um die illegale Zwangsprostitution einer minderjährigen Bulgarin fortgesetzt worden. Eine frühere "Kollegin" der jungen Frau bestätigte, dass die Zuhälter regelmäßig handgreiflich und brutal geworden seien.mehr...

DORTMUND Fast zehn Jahre nach einer Serie von Einbrüchen in Tankstellen, Schlecker-Märkte und Lottobuden hat vor dem Dortmunder Landgericht der Prozess gegen einen 39-jährigen Mann begonnen. Die Staatsanwaltschaft sieht in ihm ein Mitglied der sogenannten Gullydeckel-Bande. Doch der Angeklagte mauert.mehr...

DORTMUND Zwei Jahre nach einem mutmaßlichen Autoraub in Eving beschäftigt der Fall das Dortmunder Landgericht. Die beiden Angeklagten sollen erst Interesse an einem Mercedes-Gebrauchtwagen signalisiert, das Fahrzeug dann aber mit Drohungen ohne Bezahlung an sich gebracht haben. Sie selbst weisen die Vorwürfe jedoch zurück.mehr...