Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kinderparadies in Halle 3b

Größer, schöner und noch attraktiver soll der Rewe-Familiensonntag (4. 11.) werden, ein "Highlight für die dunkle Jahreszeit". Heinz Bert Zander, Vorstandssprecher der Rewe-Dortmund, empfindet die Planungen für das 66. 6-Tage-Rennen vielversprechend. Die Organisation hat Sven Claußmeyer übernommen, der dem Familiensonntag eine neue Atmosphäre verleiht. "Wir haben uns eine Menge einfallen lassen".

Das merkt der Besucher schon vor dem Betreten der Westfalenhallen. Nach knuffiger Begrüßung durch Bugs Bunny und Duffy Duck darf sich freuen, wer Warteschlangen hasst und Geschenke liebt: Tröten, Klatschstangen, Trillerpfeifen sind schon im Außenbereich zu haben, um lange Staus am Eingang zu vermeiden.

Unter neuer Beleuchtung und aufwändiger Deko will Claußmeyer die "lieblosen Betonwände der Westfalenhallen" verstecken. Neu ist auch ein verbessertes System zur Orientierung.

Ein Höhepunkt: Am Familiensonntag ist auch die Halle 3b geöffnet, um den Besucherstrom zu entzerren. Dort finden 40 Aktionsstände und die Kinderlachen-Bühne Platz, auf der Kinderzirkus und Pop-Acts zu sehen sind. Bis 17 Uhr dauert das Programm, dann beginnt das Show-Finale in Halle 1: Dort kann das Publikum sich warm lärmen, bevor das Mannschaftsfahren beginnt.

Claußmeyer empfiehlt, auch wirklich "den Kopf in die Halle zu stecken", denn es gibt nicht nur eine musikalische Überraschung - wer anwesend ist, kann kleine und große Gewinne ergattern. Hauptpreis ist ein Auto.

4. 11., 12 Uhr, Familienticket 12 , Einzelticket 6 . Infos unter www.sixdays-dortmund.de

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Facheinrichtung Auxilium Reloaded

Der lange Weg zurück aus der virtuellen Welt

Dortmund Mittags, meistens erst gegen Eins, stand Mike auf, pfiff sich irgendetwas Essbares rein, um dann bis in den Morgen mit Computerspielen die Zeit totzuschlagen. Er und Elias sind spielsüchtig. Jetzt entdecken sie durch die Facheinrichtung Auxilium Reloaded in Aplerbeck die reale Welt.mehr...

Blinde und Sehbehinderte in Dortmund

Selbstbewusstes Leben ist auch ohne Augenlicht möglich

Dortmund Mit Anfang 30 ist Manuela Kürpick komplett erblindet. Dennoch steht sie voll im Leben, ist berufstätig, reist gerne. Und versucht, dieses Selbstbewusstsein anderen Blinden und Sehbehinderten in Dortmund zu vermitteln.mehr...

Unfall mit zwei Verletzten in Lütgendortmund

Autofahrerin verwechselt Bremse und Gaspedal

LÜTGENDORTMUND Eine 69-jährige Dortmunderin hat am Freitagmittag einen Verkehrsunfall in Lütgendortmund verursacht. Zwei Menschen wurden verletzt. Die Autofahrerin hatte eigentlich bremsen wollen – trat aber aufs Gaspedal. mehr...