Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

«Infektion auf dem Rückzug»

Salmonellen

Tendenz rückläufig - diese Entwicklung gab Klinikums-Sprecher Jörg Kühn Mechthild Greive (Foto 1) am Sonntag in Sachen Salmonellen-Befall an Dortmunds größtem Krankenhaus bekannt. Auch dass Klinikum-Chefin (Foto 2) mittlerweile selbst betroffen sei, wie von einigen Medien gemeldet, wollte Kühn nicht bestätigen. Es stimme zwar, dass sie an Durchfall erkrankt sei, ob jedoch Salmonellen dafür der Auslöser seien, wisse das Untersuchungslabor erst am heutigen Montag. Welche Lebensmittel genau die Infektion verursacht haben, ist immer noch nicht bekannt. Kühn geht mittlerweile nicht mehr davon aus, dass sich dies genau ermitteln lasse. Vermutlich sei es ein Küchenmitarbeiter gewesen, der sich schon vorher anderswo angesteckt und die Salmonellen so ins Klinikum getragen habe. Gestern Nachmittag waren 48 Patienten und zwölf Mitarbeiter tatsächlich erkrankt. Verdachtsfälle gab es 35 bis 40. Hinzu kommen 15 positiv getestete Mitarbeiter, die nicht erkrankt sind und keine Symptome aufweisen. AS

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dortmund Weniger Unfälle im Stadtgebiet als im Vorjahr, dafür machen die Autobahnen Sorgen. Die Polizei findet im aktuellen Verkehrsbericht Licht und Schatten. Eine wichtige Schattenseite: Die Zahl der verletzten Jugendlichen ist stark gestiegen.mehr...

DORTMUND Die Bulldogge Emma wurde in Dortmund verletzt ausgesetzt, nachdem sie eine Odyssee durch süddeutsche Tierkliniken erlebte. Obwohl die Halterin 3000 Euro von der Versicherung kam, wurde Emma aber nicht operiert. Hinter der Verletzung verbirgt sich ein böser Verdacht.mehr...

Westrich Schock für die Westricher „Spielmäuse“: Als die Kinder am Freitagmorgen in den elterngeführten Kindergarten kamen, fanden sie eine verwüstete Einrichtung vor. Ein Einbrecher hat rund 3500 Euro Sachschaden angerichtet. Etwas Gutes hatte die Sache für die Kinder. mehr...