Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Halloween übertrieben gruselig

.. .Prof. Walter Grünzweig (Foto). Halloween steht vor der Tür. Erst vor wenigen Jahren in Deutschland wiederentdeckt, feiern wir es jetzt schon amerikanischer als die Amerikaner selbst - lautet zumindest die These des Dortmunder Uni-Professors.

Wie kommen Sie darauf?

Grünzweig: In den Amerikanistik-Vorlesungen sitzen auch Austauschstudenten aus den USA. Die haben beobachtet, dass das mit den Halloween-Kostümen hier in Deutschland sehr übertrieben wird. Alles muss möglichst gruselig und horrormäßig aussehen.

In den USA ist das anders?

Grünzweig: Ja, wesentlich harmloser. Da kommen die Leute auch in Kostümen, die weniger schrecklich aussehen - etwa so ähnlich wie an Karneval.

Wie erklären Sie sich das Verhalten der Deutschen?

Grünzweig: Möglicherweise wird diese Konstruktion des Amerikanischen durch gewisse Filme und die Medienberichterstattung gefördert, indem die Leute sich die Bräuche herauspicken, die ihnen am interessantesten erscheinen. Aber auch kommerzielle Interessen von Wirtschaft und Handel spielen dabei eine Rolle.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Update 10:50 - Nach Unfall mit Lkw

Vollsperrung auf der B236

Dortmund Nach einem Unfall mit einem Lkw ist auf der B236 ein Teil der Strecke in Richtung Lünen gesperrt. Schon ab der B1 müssen Autofahrer mit Stau rechnen.mehr...

23 Menschen in der Nacht evakuiert

Mehrfamilienhaus nach Brand in der Norstadt unbewohnbar

DORTMUND Komplett ausgebrannt ist in der Nacht der Dachstuhl eines Mehrfamilienhauses in der Dortmunder Nordstadt. 23 Bewohner mussten das Haus verlassen - und können auch nicht zurück. mehr...

Obdachloser soll Bußgeld zahlen

Knöllchen für die Nacht auf Dortmunds Straßen

Dortmund Obdachlose müssen in Dortmund Strafe zahlen, wenn sie draußen übernachten. Es gibt zwar Notunterkünfte, doch viele schlafen nur ungern dort. Helfer befürchten, dass die Stadt die Obdachlosen aus der City verdrängen will.mehr...