Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Grün heißt Stopp

Aplerbeck Der Tunnelweg ist hochfrequentiert. Jogger, Spaziergänger und Kinder nutzen ihn, um in den nahe gelegenen Aplerbecker Wald zu gelangen.

/

Hund Ashley, Frederik Hannemann, Susanne Fiss-Quelle und Monika Hannemann (von links) können wieder unbesorgt ihren Spaziergang in Angriff nehmen, dank des Zaunes. Bauerfeld

Einige hundert Meter führt er an der Bahntrasse der Ardeybahn entlang. Teilweise keine zwei Meter vom Fußweg entfernt verlaufen die Gleise, die Züge rauschen nur so vorbei.

Dann hatte sich die Deutsche Bahn entschlossen, die schützenden Büsche entlang der Trasse zu roden und plötzlich herrschte auf einem gut 20 Meter langen Abschnitt des Tunnelweges "Alarmstufe Eins". Ein Betreten der Gleise war plötzlich problemlos möglich. "Hier sind immer viele Kinder unterwegs. Muss denn erst etwas passieren?", fragte sich Monika Hannemann, die mit Sohn Frederik und Hund Ashley den Weg des Öfteren für einen Spaziergang nutzt.

2000 Euro

Die Lösung - ein Sicherheitszaun muss her. Die Sache kam Fritz Goersmeyer (Grüne, Foto) zu Ohren und dieser stellte einen Antrag in der Bezirksvertretung. In der Augustsitzung wurde ein Beschluss gefasst, die Summe von 2000 Euro für einen Zaun waren bereitgestellt - und dann begann eine Odyssee durch die Aktenwelt des Katasteramtes. Denn man darf ja nunmal nicht so einfach einen Zaun ins Gelände stellen. Also musste zunächst der Grundstückeigentümer ermittelt werden.

Aber leichter gesagt als getan, denn so richtig wusste niemand, wem das Grundstück gehört. Die Bahn, wie zuerst gedacht, war's nicht. Was diese zunächst selber nicht wusste. "Ich habe bei den Nachforschungen alle Untergliederungen der Deutschen Bahn kennen gelernt", sagte Verwaltungsstellenleiter Ulrich Krüger, der am Ende den Besitzer des etwa 30 Meter langen Flurstückes ausmachen konnte - die Stadt Dortmund.

Katasteramt

"Es war schon beeindruckend, wie selten so eine Flurstück-Nummer beim Katasteramt auftaucht", so Krüger. Nach dem Ermitteln der Besitzrechte ging alles recht schnell.

Das Tiefbauamt (Stadtgrün) nahm sich der Sache an und nun sorgt ein grüner Schutzzaun für die Sicherheit am Tunnelweg. Und da, wo sich jetzt noch kleine Lücken auftun, sollen bald Buschpflanzungen für die nötige Dichte sorgen. jöb

/

Hund Ashley, Frederik Hannemann, Susanne Fiss-Quelle und Monika Hannemann (von links) können wieder unbesorgt ihren Spaziergang in Angriff nehmen, dank des Zaunes. Bauerfeld

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

DORTMUND So viel wie rund um die Kaiserstraße ist in wenigen Stadtvierteln los. Eine Übersicht darüber, wie weit die Bauprojekte zwischen Kronprinzenviertel und Klönnestraße gediehen sind.mehr...

DORTMUND Im September wird das Theater-Festival "Favoriten 2018" die Dortmunder Nordstadt in einen Schauspiel-Hotspot verwandeln. Wer nur Theater-Kunst erwartet, wird überrascht sein.mehr...