Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Getötete" Frau lebte noch

HÖRDE „Ich habe eben meine Ehefrau getötet.“ Mit diesem Geständnis schockierte ein 62-jähriger Mann am Freitag um 15.25 Uhr die Polizisten in der Wache Hörde.

In der gemeinsamen Wohnung des Paares fanden die Beamten wenig später 60-Jährige – glücklicherweise lebte sie noch. „Sie erlitt mehrere Messerstiche und schwebte zunächst in Lebensgefahr. Inzwischen ist sie aber über den Berg“, erklärte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Das Paar sei seit vielen Jahren verheiratet, wegen häuslicher Gewalt sei der 62-Jährige bislang nicht aufgefallen.

Warum er seine Frau töten wollte, dazu machte der Dortmunder zunächst keine konkreten Angaben. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass jahrelange Ehestreitigkeiten der Grund dafür waren, dass der 62-Jährige auf einmal ausrastete.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Westrich Schock für die Westricher „Spielmäuse“: Als die Kinder am Freitagmorgen in den elterngeführten Kindergarten kamen, fanden sie eine verwüstete Einrichtung vor. Ein Einbrecher hat rund 3500 Euro Sachschaden angerichtet. Etwas Gutes hatte die Sache für die Kinder. mehr...

Vermisste Frau bewusstlos aufgefunden

72-Jährige ist am Freitagmorgen im Krankenhaus gestorben

DORTMUND Seit Donnerstagvormittag fahndete die Polizei Dortmund nach einer 72-jährigen, demenzkranken Frau, die vermisst wurde. Am Freitagmorgen kam die traurige Nachricht: Die Frau wurde gegen 8.50 Uhr bewusstlos in einer Baugrube aufgefunden. Später starb die Frau im Krankenhaus. mehr...

Dortmund Im letzten Jahr gab es viel Unmut über das ungepflegte Straßengrün. Jetzt soll die EDG allein das Ruder bei der Pflege übernehmen. Unter anderem schafft sie dafür ein ganz neues Gerät an.mehr...