Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Getötete" Ehefrau lebte noch

"Ich habe eben meine Ehefrau getötet." Mit diesem Geständnis schockierte ein 62-jähriger Mann gestern um 15.25 Uhr die Polizisten in der Wache Hörde.

In der gemeinsamen Wohnung des Paares fanden die Beamten wenig später die 60-Jährige - glücklicherweise lebte sie noch. "Sie erlitt mehrere Messerstiche und schwebte zunächst in Lebensgefahr. Inzwischen ist sie aber über den Berg", erklärte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Das Paar sei seit vielen Jahren verheiratet, wegen häuslicher Gewalt sei der 62-Jährige bislang nicht aufgefallen. Warum er seine Frau töten wollte, blieb bislang unklar - der Täter machte zunächst keine Angaben. Er soll heute dem Haftrichter vorgeführt werden. weg

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dortmund Weniger Unfälle im Stadtgebiet als im Vorjahr, dafür machen die Autobahnen Sorgen. Die Polizei findet im aktuellen Verkehrsbericht Licht und Schatten. Eine wichtige Schattenseite: Die Zahl der verletzten Jugendlichen ist stark gestiegen.mehr...

DORTMUND Die Bulldogge Emma wurde in Dortmund verletzt ausgesetzt, nachdem sie eine Odyssee durch süddeutsche Tierkliniken erlebte. Obwohl die Halterin 3000 Euro von der Versicherung kam, wurde Emma aber nicht operiert. Hinter der Verletzung verbirgt sich ein böser Verdacht.mehr...

Westrich Schock für die Westricher „Spielmäuse“: Als die Kinder am Freitagmorgen in den elterngeführten Kindergarten kamen, fanden sie eine verwüstete Einrichtung vor. Ein Einbrecher hat rund 3500 Euro Sachschaden angerichtet. Etwas Gutes hatte die Sache für die Kinder. mehr...