Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Geschäftsleute geben sich nicht geschlagen

Brackel Eine überwiegend positive Bilanz ziehen die Kaufleute am Brackeler Hellweg nach dem verkaufsoffenen Sonntag. Trotz des unwirtlichen Wetters sind sie mit der Aktion an sich zufrieden - und mit ihren Umsätzen jedenfalls nicht unglücklich.

"Diese Veranstaltung wirkt nachhaltig, wir haben heute sehr viel zu tun. Einige Leute haben den Einkaufsbummel einfach um einen Tag verschoben", stellte Hans Borgmann gestern fest. Der Parfümerie-Inhaber und Gewerbevereins-Vorsitzende bedauerte allerdings: "Wir wollten unseren Kunden einen roten Teppich auf dem Bürgersteig ausrollen - die Aktion hat durch den Regen leider gelitten." Geschlagen geben sich die Kaufleute deshalb nicht. "Nächstes Jahr wiederholen wir die Veranstaltung auf jeden Fall", betonte Hans Borgmann.

Auch Frank Wahl, Inhaber des gleichnamigen Fisch-Geschäftes, war sich sicher: "Der verkaufsoffene Sonntag ist gut angekommen." Und er sei mit seinem Umsatz zufrieden, unterstrich der Fachhändler.

Weniger Andrang verbuchte dagegen Jörg Reinecke von You-Optik Reinecke. Laufkundschaft habe kaum in sein Geschäft gefunden. "Aber wir haben unsere Stammkunden angeschrieben - und einige sind ganz gezielt gekommen", berichtete er. "Für uns stand und fiel die Sache mit dem Wetter. Aber die Idee war gut."

Ebenso wertete Angelika Niehörster von der gleichnamigen Buchhandlung. "Es hat ja so gestürmt, da wär' ich selbst auch nicht gern 'rausgegangen." Aber gemessen an dem miserablen Wetter, hätten doch erstaunlich viele Kunden den Weg in ihr Geschäft gefunden.

Angelika Niehörster: "Einige Brackeler hatten sich einfach vorgenommen, die ersten Weihnachtsgeschenke zu kaufen - und haben das auch getan." hil

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fahrradleichen werden in Dortmund nicht entsorgt

Vom Schrott-Rad wird nur der Fahrradkorb geleert

Dortmund Zum illegalen Abfall, den Müllsünder am Straßenrand entsorgen, gehören ramponierte Fahrräder. Wer in die Müll-Melde-App „Dreckpetze“ guckt, stellt fest, dass die Entsorgung der Fahrradleichen nicht vorankommt. Jetzt hat sich die Stadt etwas einfallen lassen.mehr...

Keine neue Ampel in Bodelschwingh

Politiker geben kein grünes Licht für neue Ampel

Bodelschwingh Die Verwaltung will die Ampelanlage an der Kreuzung Haberland-, Westerfilder und Bodelschwingher Straße erneuern. Die Mengeder Bezirksvertreter lehnen das jedoch einstimmig ab. Sie haben andere Pläne.mehr...

dzFranziskaner Kloster Dortmund: Für viele die letzte Rettung

(K)ein Leben hinter Klostermauern

Dortmund Sie nennen sich Brüder und verzichten auf Besitztümer. Sie beten, kochen, sitzen bei Sterbenden am Bett. Aber sie lieben auch Fußball und Pommes Currywurst. Es gibt Menschen, die über das Gewand der Mönche spotten. Für andere sind die 14 Brüder im Franziskaner Kloster Dortmund die letzte Rettung. Ein –außergewöhnlicher Blick hinter Klostermauern.mehr...