Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gefallene Engel und Vergänglichkeit

Lars Reiffers in der Galerie Art-isotope

Prall erblühte Blüten, deren Welken und Verfall man fast riechen kann, und phantastische Unterwasser-Landschaften sind die Hauptmotive auf den aktuellen Ölbildern von Lars Reiffers. Sie sind in den neuen Räumen der Galerie Art-isotope, Hohe Straße 69, zu sehen. Reiffers malt seine Stillleben üppig aus. Die Unterwasser-Eindrücke sammelte er als Taucher vor Ort, schildert die geheimnisvolle Farbenwelt aus schillerndem Wasser, Pflanzen und Fischen sehr plastisch. Die gegenständliche Darstellung wird bei diesem Bilder-Zyklus immer mehr aufgelöst. Die Fisch-Schuppen beginnen ein Eigenleben, erscheinen irgendwann nur noch als Strukturen. Frappierend in der Ausstellung die gefallene Statur des Erzengels Gabriel, die sich wie ein Fremdkörper aus überhöhtem Kitsch ausnimmt. Man kann sie als Fortsetzung seines Themas der Vergänglichkeit ansehen, das in den verblühenden Pflanzen oder den Fischen am Köder seinen Ausgangspunkt hat. S.K. Galerie Art-isotope, Hohe Straße 69: Lars Reiffers, bis 8.7. (So, Mo, Di, Fr 13-18 Uhr. Die Eröffnung ist am Sonntag (3.6.) um 15 Uhr.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dortmund Die brandschutztechnischen Mängel am Hannibal II in Dortmund-Dorstfeld sind noch gravierender als bisher in der Öffentlichkeit angenommen. Das geht aus einem nicht-öffentlichen Dokument hervor, das unserer Redaktion vorliegt.mehr...

Schoko-Hasen von Pott au Chocolat

So entsteht Kakao-Kunst im Kaiserstraßenviertel

Dortmund Schokolade hier, Schokolade dort. Im „Pott au Chocolat“ entstehen die Süßigkeiten in Handarbeit. Dabei ist die Herstellung mehr als nur Kakao und Zucker. Wir haben die Entstehung eines Schokohasens mal begleitet.mehr...

Dortmund Sie wog weniger als zwei Päckchen Butter bei ihrer Geburt. Die Ärzte gaben dieser Handvoll Mensch im Brutkasten anfangs Drogen, sonst wäre der Entzug tödlich verlaufen. Die Folgen werden Alena Lange ein Leben lang begleiten. Obwohl sie erst spät erkannt wurden.mehr...