Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Brandstifter aus Dortmund-Marten verurteilt

Fünf Jahre Haft für 15-fachen Mordversuch

Dortmund Der Brandstifter von der Schulte-Heuthaus-Straße in Dortmund-Marten ist am Donnerstag wegen 15-fachen Mordversuchs zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Der Mann hatte im September 2017 absichtlich ein Feuer in seiner Wohnung gelegt.

Der Brandstifter von der Schulte-Heuthaus-Straße ist am Donnerstag vom Dortmunder Schwurgericht zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Die Richter bestraften den 51-jährigen Mann wegen 15-fachen Mordversuchs und besonders schwerer Brandstiftung.

Der Angeklagte hatte im Prozess nach anfänglichem Zögern eingeräumt, das Feuer in seiner Wohnung in Marten im September 2017 absichtlich gelegt zu haben. Er habe sich zur damaligen Zeit in einer schweren depressiven Phase befunden, hieß es. Er sei zwei Monatsmieten im Rückstand gewesen und habe jederzeit mit der Räumungsklage von seinem Vermieter gerechnet.

15 Hausbewohner blieben unverletzt

Weil er offenbar gänzlich mit seinem Leben abgeschlossen hatte, kaufte der 51-Jährige Benzin, verschüttete es an mehreren Stellen in der Wohnung und setzte es in Brand. Es gab einen lauten Knall, der Angeklagte erlitt selbst schwerste Verbrennungen – doch zum Glück blieben wenigstens die übrigen 15 Hausbewohner unverletzt.

Prozess um Großfeuer in Dortmund-Marten gestartet

Verdächtiger: „Ich stand in einem Meer aus Flammen“

Dortmund Erst gab es einen Knall, dann waberte schwarzer Rauch aus einem Mietshaus in Dortmund-Marten. Sechs Monate nach dem Großfeuer steht ein Ex-Anwohner vor Gericht. Die Staatsanwaltschaft hält ihn für einen mörderischen Brandstifter – der 50-Jährige indes verweist auf ein Unfall-Szenario.mehr...

Die Richter attestierten dem Angeklagten wegen seiner schweren psychischen Probleme eine verminderte Schuldfähigkeit. Sie gehen aber trotzdem davon aus, dass der 51-Jährige registriert hat, dass sich zum Zeitpunkt der Brandstiftung noch weitere Bewohner in dem Haus aufhielten – und dass deren Schicksal ihm in diesem Moment einfach egal war.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bilderschwund im Dortmunder Kunstarchiv ist amtlich

Stadt Dortmund hat in 21 Jahren 672 Kunstwerke verloren

Dortmund Für den ehemaligen Leiter des städtischen Kulturbüros, Kurt Eichler, ist der Bilderschwund im Dortmunder Kunstarchiv „kein Massenphänomen“. Der abschließende Datenabgleich zur Bilderinventur spricht eine andere Sprache.mehr...

SuS Hörde möchte Sportplatz gerne modernisieren

Beim Sportplatz am Schallacker fehlt die Planungssicherheit

Hörde Eine der traditionsreichsten Sportanlagen in Hörde steht vor einer ungewissen Zukunft. Auf dem Platz von SuS Hörde an der Straße Am Schallacker ist die Situation so verworren wie nirgendwo sonst.mehr...

Dortmunder Witwe verklagte Steinmetz wegen Grabstein

Grab ihres Mannes war Witwe nicht schwarz genug

Dortmund/Castrop-Rauxel Weil einer Witwe aus Dortmund das prunkvolle Grab ihres Mannes in Castrop-Rauxel nicht schwarz genug war, wollte sie ihr Geld zurück und verklagte den Steinmetz.mehr...