Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Friedens-Postkarten aus Derne

Derne Bei der Verleihung des Robert-Jungk-Preises in Düsseldorf wurden die AWO- Jugendfreizeitstätte Derne und der Ahlener Künstler Manfred Brückner für ihr Projekt "Friedenskünstler" als Zukunftsprojekt 2007 ausgezeichnet. Die Sonderpreisträger der vergangenen Jahre zeichneten die "Friedenskünstler" als Projekt aus, dem es gelang, öffentliches Engagement durch Kunst wirkungsvoll darzustellen.

30 Kinder

Die Jugendfreizeitstätte führte vom 20.Juni bis 12.Juli ein Sommerferienprogramm mit rund 30 sieben- bis zwölfjährigen Kindern aus unterschiedlichen sozialen Verhältnissen durch. Das Projekt wurde durch Kerstin Edler und Manfred Brückner, der über langjährige Erfahrungen in der künstlerischen und friedensaktivistischen Arbeit mit Kindern verfügt, geleitet. Unter dem Oberthema "Frieden" erstellten die Kinder zunächst ein zwei mal zwei Meter großes und aus 16 Fragmenten bestehendes Friedenszeichen-Wandbild.

Nach Vollendung dieses Werks setzten sich die Kinder inhaltlich intensiver mit dem Thema "Frieden" auseinander und gestalteten Friedens-Postkarten, die sie unter anderem an Politiker mit der Bitte um Rücksendung verschickten. Ziel war es, bei Verantwortlichen und Akteuren des öffentlichen Lebens nachzuhaken, was sie zum Thema Frieden bewegt. Fast alle der ca. 45 verschickten Postkarten wurden mit aufschlussreichen Gedanken zurückgeschickt, so z.B. von Kurt Beck (SPD) und Claudia Roth (Grüne).

Die Kinder wurden während des Projektes selbst Friedenskünstler. Sie identifizierten sichmit ihrem Werk und wuchsen zu einer Gemeinschaft zusammen. Sie lernten, aufeinander Acht zu geben, sich für wichtige Dinge einzusetzen und eine Öffentlichkeit für ihre Interessen zu schaffen.

Engagement

Der Robert-Jungk-Preis wird seit 1999 gemeinsam vom Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes NRW, der Robert-Jungk-Stiftung Salzburg und dem Städte-Netzwerk NRW vergeben. Der 1994 verstorbene Zukunftsanalytiker Robert Jungk machte frühzeitig auf die Bedeutung des bürgerschaftlichen Engagements für eine humane Gesellschaft aufmerksam. Mit der Auszeichnung werden herausragende Projekte, Initiativen und Firmen gewürdigt, die erfolgreich kreative und zukunftsweisende Konzepte zur Gestaltung des demografischen Wandels entwickelt haben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Versuchter Raub in der Nordstadt

Unbekannte bedrohen Lkw-Fahrer mit Schusswaffe

Dortmund Mit dem Schrecken ist scheinbar nochmal eine Lkw-Fahrer an der Westerbleichstraße davon gekommen. Zwei Unbekannte bedrohten ihn nämlich mit einer Schusswaffe, um an Bargeld zu kommen. Doch das missling ihnen. Nun sucht die Polizei nach Hinweisen.mehr...

Dortmund Fünf Männer, die mit Sporttaschen von einem Firmengelände an der Huckarder Straße liefen: Das rief am Mittwochnachmittag einen Zeugen auf den Plan. Auch als die mutmaßlichen Täter versuchten zu flüchten, ließ der Dortmunder nicht locker.mehr...

Umbau zur Akademie für digitales Theater?

Schauspielintendant plant Sanierung der Grundschule

Dortmund Eine schon lange geschlossene Schule steht kurz vor einer ungewöhnlichen Karriere. Am Kleyer Weg will Schauspielintendant Kay Voges seine „Akademie für digitales Theater“ gründen. Am Freitag geht es los.mehr...