Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Feuerzauber in der Manege

Marten Fakire, Akrobaten, Zauberer, Jongleure, Dompteure und Clowns - zum 40. Geburtstag präsentierte die Hangeney-Grundschule eine Zirkusvorstellung der ganz besonderen Art.

Auf dem Schulhof der Grundschule gastierte der Zirkus Lollipop und führte die Schüler in die Geheimnisse des Zirkuslebens ein. Die rund 200 Schülerinnen und Schüler der Grundschule verwandelten sich für einen Tag in wagemutige Akrobaten, Clowns oder «Dompteure» und zeigten eine tolle Schau in der Manege.

Eine Woche lang hatten die Kinder fleißig geübt und selbst Fächer wie Rechnen oder Sachunterricht waren auf das Thema Zirkus abgestimmt. «So etwas ist erst seit kurzem möglich», sagt Udo Schuhmacher, der seit 15 Jahren Schulleiter an der Schule ist: «Wir sind sehr froh, dass wir in einer modernen Schule unterrichten können. Als noch in Pavillons unterrichtet wurde, waren viele Dinge nicht möglich.» Seit 2003 ist der Neubau fertig und bietet unter anderem helle Räume und eine große Spielfläche. Silke Jahr-Hennemann, eine ehemalige Schülerin, erinnert sich an ihre eigene Schulzeit: «Als wir damals noch im alten Pavillon unterrichtet wurden, war es richtig schäbig. Im Vergleich ist es heute geradezu fantastisch und für die Kinder natürlich viel besser.»

Tochter Jana (7) zeigte eine Taubendressur und versicherte: «Ich finde die Schule toll.» Auch Sabrina Meder-Conrad verbrachte ihre Grundschulzeit in der Hangeney-Grundschule und meint: «Als Kind fand ich die Situation damals nicht so schlimm. Aber heute bin ich sehr froh, dass meine Kinder in einem asbestfreien und sauberen Gebäude unterrichtet werden.» zek

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dortmund Weniger Unfälle im Stadtgebiet als im Vorjahr, dafür machen die Autobahnen Sorgen. Die Polizei findet im aktuellen Verkehrsbericht Licht und Schatten. Eine wichtige Schattenseite: Die Zahl der verletzten Jugendlichen ist stark gestiegen.mehr...

DORTMUND Die Bulldogge Emma wurde in Dortmund verletzt ausgesetzt, nachdem sie eine Odyssee durch süddeutsche Tierkliniken erlebte. Obwohl die Halterin 3000 Euro von der Versicherung kam, wurde Emma aber nicht operiert. Hinter der Verletzung verbirgt sich ein böser Verdacht.mehr...

Westrich Schock für die Westricher „Spielmäuse“: Als die Kinder am Freitagmorgen in den elterngeführten Kindergarten kamen, fanden sie eine verwüstete Einrichtung vor. Ein Einbrecher hat rund 3500 Euro Sachschaden angerichtet. Etwas Gutes hatte die Sache für die Kinder. mehr...