Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Energieausweis ist gefragt

Neuer Pass für Immobilien

Die Startphase verspricht einiges: Bereits innerhalb weniger Wochen erkundigten sich mehr als 4000 Dortmunder beim regionalen Energieversorger DEW 21 nach dem so genannten Verbrauchsausweis. Von 2008 an müssen Eigentümer von Mietwohnungen und Häusern nämlich einen Pass für ihr Objekt vorweisen, wenn sie es neu vermieten oder verkaufen wollen. Jeder Interessent soll dann auf einen Blick erkennen können, ob er es mit einer sanierungsbedürftigen Energieschleuder zu tun hat oder nicht. Und er soll eine klare Vorstellung davon bekommen, wie hoch die Heiz- und Warmwasserkosten bei dem Objekt liegen. In Zeiten drastisch gestiegener Ausgaben für Öl und Gas wird der Energiezustand eines Gebäudes immer wichtiger für Käufer und Mieter. DEW 21 stellt so einen kostenpflichtigen Haus-Energiepass aus. Weitere Informationen unter Tel. 0 18 01/ 40 50 00. www.dew21.de

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fotoprojekt über Selbstständigkeit im Alter

Fotografin sucht 100-Jährige, die noch alleine wohnen

DORTMUND Es gibt viele von ihnen, aber man hört und sieht sie selten: Menschen, die auch im hohen Alter noch selbstbestimmt und allein ihren Alltag meistern. Magdalena Stengel sucht diese Menschen – für ein besonderes Fotoprojekt.mehr...

Cyberkriminalität in Dortmund

Experten geben Tipps, wie man sich schützen kann

Dortmund 523 Fälle von Cyberkriminalität wurden 2017 in Dortmund bekannt. Die Dunkelziffer liegt höher. Der Schaden ist oft immens. Doch man kann sich schützen.mehr...

Sperrung am Wambeler Tunnel

Zwei Leichtverletzte bei Unfall auf der B236

Dortmund Bei einem Unfall mit einem Lkw im Wambeler Tunnel wurden am Dienstagmorgen zwei Menschen leicht verletzt. Ein Teil der B236 in Richtung Lünen war zeitweise gesperrt. Schon ab der B1 standen Autofahrer im Stau.mehr...