Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

"Einmischen in die Politik"

700 Gäste bevölkerten gestern die Räume der IHK beim traditionellen Jahresempfang. 700 Gäste, die alle etwas mit Wirtschaft zu tun haben und eine Lage-Einschätzung von IHK-Präsidenten Udo Dolezych hören wollten.

/

Beim Jahresempfang der Industrie- und Handelskamme: IHK-Präsident Udo Dolezych, Michael Makiolla, Landrat des Kreises Unna, Oberbürgermeister Dr. Gerhard Langemeyer und IHK-Hauptgeschäftsführer Reinhard Schulz (v.l.).

 

Einer dieser 700: Thomas Schneider, Geschäftsführer der DAB-Brauerei. Vor der Rede auf seine Erwartung angesprochen, meinte Schneider: "Ich bin ja das erste Mal hier. Ich erhoffe mir Einblicke in die Wirtschaft in Dortmund und Umgebung."

Und die gab Dolezych in Hülle und Fülle. Seine 30-minütige Rede war gespickt mit den Ergebnissen einer Blitzumfrage unter 211 Unternehmern zu Themen wie "Wirtschaftliche Aussichten", "Forderungen an die Politik", "Einschätzung der IHK-Arbeit", etc.

Gerade bei letzterem Punkt forderten fast 40 %, die IHK müsse im Sinne der Unternehmen mehr Einfluss auf die Regional- und Kommunalpolitik nehmen.

Ganz nah bei den Firmenchefs und Managern war er mit seiner Aussage zum Dortmunder Airport. Dolezych: "Ich fordere ein Bekenntnis der Lokalpolitik zum Flughafen." Noch mehr Beifall erntete der IHK-Chef bei seiner Ablehnung einer Umweltzone: "Sie ist eine immense Behinderung der Wirtschaft und nützt niemandem."

Doch auch zur allgemein-politischen Lage wusste Dolezych IHK-Ansichten beizusteuern. So wandte er sich gegen eine Verlängerung des Arbeitslosengeldes.

Die Anwesenden forderte er auf, ihre Ausbildungs-Bemühungen zu verstärken. Zwar stiegen die Ausbildungsverhältnisse. "Aber Angebot und Nachfrage sind trotzdem noch nicht im Gleichgewicht."

Weitere Schlagworte in der gut vorgetragenen Rede waren das Bekenntnis zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie sowie die Förderung von Aus- und Weiterbildung, auch und gerade bei älteren Mitarbeiten. Auch die Blitzumfrage habe gezeigt: "Die Menschen sind unser Potenzial."

Als eigenen Erfolg verbuchte Udo Dolezych die Bemühungen um die Umbenennung der Uni Dortmund in Technische Universität. In seiner Rede vor einem Jahr hatte er genau dies öffentlichkeitswirksam gefordert. Gestern konnte er der TU zur Umfirmierung gratulieren.

Dass er am Schluss den Unternehmen eine Senkung ihres IHK-Beitrages verkünden konnte, dürfte auch Thomas Schneider gefreut haben. Ihn freute aber in Dolezychs Rede vor allem ein Punkt: "Das klare Bekenntnis zum Flughafen.

 

 

/

Beim Jahresempfang der Industrie- und Handelskamme: IHK-Präsident Udo Dolezych, Michael Makiolla, Landrat des Kreises Unna, Oberbürgermeister Dr. Gerhard Langemeyer und IHK-Hauptgeschäftsführer Reinhard Schulz (v.l.).

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

dzIHK verliert Abschlussklausuren

„Eine bedauerliche Panne“

Dortmund Bei der Industrie- und Handelskammer sind Prüfungsunterlagen verschwunden.18 angehende Kaufleute für Büromanagement müssen ihre Prüfungen deshalb noch einmal schreiben. Ein Kurier verlor die Klausuren irgendwo auf den zwei Kilometern zwischen Brügmannblock und Märkischer Straße.mehr...

DORTMUND Das „Kleine 1x1 der Sozialen Marktwirtschaft“, das die IHK an Schulen in Dortmund verteilen lässt, hat durchaus auch für Menschen jenseits von Pubertät und Abi-Stress Unterhaltungswert. Immer wieder erfrischend ist es, wenn die Bürokraten mit ihrer überbordenden Phantasie auf die Schippe genommen werden.mehr...

DORTMUND Im Alter von 90 Jahren ist am Donnerstag Dr. Alfred Voßschulte verstorben. Er war Ehrenpräsident der Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Dortmund und hat über Jahrzehnte das Wirtschaftsleben der Stadt mitgeprägt.mehr...