Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Ginter sagt als Zeuge zum Anschlag aus

Ehemaliger BVB-Profi bricht vor Gericht in Tränen aus

Dortmund Fußballprofi Matthias Ginter bricht bei seiner Zeugenaussage im Prozess um den BVB-Anschlag in Tränen aus. Der 24-Jährige hatte bereits als Nationalspieler die Terrorattacken von Paris umittelbar miterlebt. Nach der Attacke dachte er sogar über ein Karriereende nach.

Ehemaliger BVB-Profi bricht vor Gericht in Tränen aus

Matthias Ginter (l.), ehemaliger Fußball-Profi bei Borussia Dortmund, sagt als Zeuge im Gerichtssaal des Dortmunder Landgerichts aus. Foto: dpa

Mit Tränen in den Augen hat sich Fußballprofi Matthias Ginter vor dem Dortmunder Schwurgericht an den Bombenanschlag auf die Mannschaft von Borussia Dortmund im April 2017 erinnert. An den Tag, als der Angeklagte Sergej W. bei der Abfahrt des BVB-Mannschaftsbusses drei Splitterbomben zündete und Angst und Schrecken verbreitete.

„Nebel und so ein komischer Geruch“

„Es gab einen lauten Knall. Da war Nebel und so ein komischer Geruch“, sagte Ginter, ehe ihm erstmals die Tränen in die Augen schossen. Der heute 24-Jährige hatte bereits als Nationalspieler die Terrorattacken von Paris unmittelbar miterlebt. Der zweite Schockmoment hatte ihn schließlich richtig mitgenommen.

Der Verteidiger spielt inzwischen für Borussia Mönchengladbach. Sein Wechsel habe mit dem Anschlag vom 11. April 2017 aber nichts zu tun, so Ginter. Zeitweise habe er sogar darüber nachgedacht, seine Karriere zu beenden, erklärte Ginter den Richtern.

„Hundertprozentige Sicherheit auch in der Anonymität nicht gewährleistet“

„Ich stehe bei so vielen Großereignissen in der Öffentlichkeit“, sagte der Profi. „Da war schon die Überlegung da, sich das nicht mehr anzutun.“ Letztendlich habe er sich jedoch davon überzeugen lassen, dass hundertprozentige Sicherheit auch in der Anonymität nicht gewährleistet ist. „Deshalb mache ich weiter das, was mir Spaß macht.“

Als zweite Zeugin haben die Richter am Mittwoch die frühere Lebensgefährtin des Angeklagten Sergej W. vernommen. Die 22-Jährige beschrieb den geständigen Attentäter als ruhigen, in sich gekehrten, ja fast menschenscheuen Zeitgenossen. „Er hat immer an sich gezweifelt, dachte immer, er müsse noch mehr machen“, sagte die Zeugin.

dzEin Jahr nach dem Anschlag auf den BVB-Bus

Das hat der 11. April 2017 mit den Spielern gemacht

Dortmund Vor einem Jahr geschah das Unfassbare: Der Mannschaftsbus mit den Profis von Borussia Dortmund wurde Ziel eines Bombenanschlags. Die Zeit hat nicht alle Wunden geheilt. Die Folgen des 11. April 2017 begleiten viele BVB-Profis seelisch noch bis heute. mehr...

Neue Aussagen im Prozess um den BVB-Anschlag

Tuchel: Wäre ohne Anschlag heute noch BVB-Trainer

Dortmund Der Bombenanschlag vom 11. April 2017 beschäftigt den BVB bis heute. Torwart Roman Weidenfeller ist nach wie vor in psychologischer Behandlung. Auch andere Spieler und Trainer machen in ihren Aussagen klar: Der Anschlag ist weiterhin Thema in der Mannschaft.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Eichenprozessionsspinner im Fredenbaumpark

Raupen machen Grillfreunden einen Strich durch die Rechnung

Dortmund Die Eichenprozessionsspinner sind dieses Jahr früh dran. Auch an zahlreichen Eichen im Fredenbaumpark haben sich die Raupen des Nachtfalters breitgemacht. Da ihre Härchen für Menschen und Tiere gefährlich sind, verderben sie vielen den Parkbesuch.mehr...

dzBombenangriff auf Dortmund im Mai 1943

Zeitzeugen erinnern sich: Als ein Pferd den Bunker zerstörte

Dortmund In der Nacht vom 23. auf den 24. Mai 1943 fliegen die alliierten Bomber den bis dahin schwersten Angriff auf eine deutsche Stadt im Zweiten Weltkrieg. Ihr Ziel: Dortmund. 75 Jahre später berichten fünf Zeitzeugen davon, wie sie die Bombenangriffe erlebt haben, wie sie nach abenteuerlicher Flucht in ihre zerstörte Heimatstadt zurückgekehrt sind und wie ein Pferd einen Bunker zum Einstürzen brachte.mehr...

Im Schauspiel: „Ein bisschen Ruhe vor dem Sturm“

Drei Schauspieler streiten: Wer ist der beste Hitler?

DORTMUND In der bissigen Komödie „Ein bisschen Ruhe vor dem Sturm“ zanken sich drei Schauspieler um die Frage, wie man Hitler spielen muss: Drei Theaterstile prallen aufeinander, und zwischen den Figuren explodieren die sprichwörtlichen Eitelkeiten.mehr...