Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Angriff von Rechtsextremisten am Kanal

Dunkelhäutige Männer verfolgt, geschlagen und getreten

Dortmund Eine Gruppe von Personen, die die Polizei der rechtsextremistischen Szene zuordnet, hat am Donnerstagabend (19.4.) am Dortmund-Ems-Kanal drei dunkelhäutige Männer angegriffen und verfolgt.

Es waren Zeugen, die die Polizei riefen, als sie die Auseinandersetzung bemerkten. Gegen 20.10 Uhr am Donnerstagabend beobachteten sie, wie es auf einem Fußweg nahe einer Brücke an der Weidenstraße zwischen drei dunkelhäutigen Männern und einer Gruppe anderer Männer zunächst zu einem Streit kam. Daraus entwickelte sich jedoch schnell eine körperliche Auseinandersetzung. Auch weitere Männer stießen zu der Gruppe hinzu.

Die dunkelhäutigen Männer versuchten daraufhin, vor der Gruppe – nach Polizeiangaben etwa zehn Personen – in Richtung des Alten Erlenwegs zu flüchten. Dabei wurden sie von ihren Angreifern verfolgt, die sich Aussagen zufolge teils mit Holzstöcken bewaffnet hatten. Den Zeugenangaben zufolge wured aus der Gruppe heraus auch mit einem Absperrpfosten nach den Männern geworfen. Dieser verfehlte sein Ziel jedoch. Als einer der drei Verfolgten schließlich stürzte, wurde er geschlagen und getreten.

Die Täter werden der rechtsextremistischen Szene zugeordnet

Dank der genauen Ortsangabe durch die Zeugen konnten die alarmierten Polizeibeamten die tatverdächtige Gruppe noch antreffen. Sie identifizierten vier Männer (19, 21, 23 und18, alle aus Dortmund) als Hauptverdächtige und nahmen sie fest. Die Polizei ordnet die Männer der rechtsextremistischen Szene zu.

Zudem stellte sich bei der Kontrolle der Gruppe heraus, dass gegen eine anwesende 20-jährige Frau aus Bochum ein Haftbefehl zur Strafvollstreckung vorlag. Sie wurde ebenfalls festgenommen. Alle fünf Personen wurden ins Polizeigewahrsam gebracht.

Die Angegriffenen blieben unverletzt

Die drei angegriffenen Männer (23, 25 und 31, ebenfalls alle aus Dortmund) blieben bei der Auseinandersetzung unverletzt. Sie werden in den folgenden Tagen weiter durch die Polizei betreut.

Die Männer gaben an, dass der Auslöser des anfänglichen Streits eine rassistische Beleidigung aus der Gruppe der Rechtsextremisten heraus gewesen sei. Die Soko Rechts der Polizei Dortmund hat noch am Donnerstagabend die Ermittlungen übernommen. Die vier Tatverdächtigen befinden sich weiterhin im Polizeigewahrsam.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Betriebsratswahl bei Amazon in Dortmund

Verdi bleibt auf der Hut und stellt Fragen

Dortmund Die rund 1600 Beschäftigten im Amazon-Lager auf der Westfalenhütte in Dortmund wählen erstmals einen Betriebsrat. Der US-Versandriese rührt dafür als Arbeitgeber sogar kräftig die Werbetrommel. So viel Engagement macht die Gewerkschaft Verdi stutzig.mehr...

Zivilstreife erwischt Raser auf dem Wall

Aus jugendlicher Dummheit mit 100 km/h über den Wall

Dortmund Zwei mutmaßliche Raser wurden am späten Dienstagabend auf dem Wall von Polizeibeamten in einem Zivilfahrzeug erwischt. Sie waren zeitweise mit über 100 km/h unterwegs. Auf ihr Fehlverhalten angesprochen, gab einer der beiden einen ungewöhnlichen Grund an.mehr...

Männer mit Kokain und Ecstasy im Bahnhof festgenommen

Angeblich kamen Drogen vom „Pollerwiesen“ Festival

Dortmund Bei einer Kontrolle der Bundespolizei im Bahnhof sind am Montag zwei Männer mit Kokain und Ecstasy aufgefallen. Bei der Befragung gaben sie an, die Drogen auf dem Festival „Pollerwiesen“ im Revierpark Wischlingen gekauft zu haben.mehr...