Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Drei Kühe erobern Galerien

Ein wenig merkwürdig fanden Gudrun und Tobias Heitmann zu Beginn Liese, Lotte und Frieda. Inzwischen haben sich die Galeristen aber an die drei gewöhnt und sie recht lieb gewonnen. "Es ist ja nun auch eine witzige und originelle Idee", findet Tobias Heitkamp.

Bei Liese, Lotte und Frieda handelt es sich um drei Kühe, die von Leinwänden auf ihre Betrachter blicken. Sie sind Mittelpunkt des Projektes "Greenvieh", das der Dortmunder Tim Vogt (kl. Foto) ins Leben gerufen hat. "Irgendwann kam er in unsere Galerie an der Wißstraße und fragte, ob wir die Bilder anbieten können", berichtet Gudrun Heitmann. Sechs Exemplare seien bisher über die Ladentheke gegangen.

Den Begriff "Greenvieh" hat Tim Vogt aus der Golf-Sprache entlehnt. "Green fee" steht eigentlich für das Entgelt, das Golfer für den Platz entrichten müssen. Und genau auf dem Golfplatz ist ihm auch die Idee zu seinem Projekt gekommen. "Dort habe ich meine damalige Chefin ungünstig fotografiert", erinnert er sich schmunzelnd. Als er sein Werk zuhause betrachtete, kam ihm die Idee, "mit echten Kühen zu arbeiten".

Bald ist er auf Fotos seiner drei Lieblingskühe gestoßen, sicherte sich die Rechte und fing an, die Bilder zu bearbeiten und zu kolorieren. "Sie sollen einen von der Leinwand lebendig an blicken", so Tim Vogt. Abnehmer hat er bisher - wie könnte es anders sein - vor allem in Golf-Clubs gefunden.

Mit einem der ersten auf Leinwand gezogenen Werken betrat er die Galerie Zimmermann & Heitmann. "Ich wollte erstmal um ihre Meinung fragen", erinnert sich Vogt. Und weckte gleich Neugierde. "Meine Eltern sind passionierte Golfer", erklärt Tobias Heitmann. "Da haben wir die Doppeldeutigkeit des Namens natürlich erkannt", ergänzt Mutter Gudrun.

Inzwischen sind bundesweit andere Galerien und vor allem Wohndesigner, unter anderem in Bremen, Stuttgart und in Düsseldorf, in den "Greenvieh"-Vertrieb eingestiegen. "Außerdem wollen wir ein eigenes Label für Polo-Hemden, speziell für den Golfsport, erstellen", verrät Vogt. jo

www.greenvieh.eu

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dortmund Im letzten Jahr gab es viel Unmut über das ungepflegte Straßengrün. Jetzt soll die EDG allein das Ruder bei der Pflege übernehmen. Unter anderem schafft sie dafür ein ganz neues Gerät an.mehr...

LEG-Wohnungen in der Gartenstadt

Mieterinitiative übt harsche Kritik am Unternehmen

Gartenstadt Eine Mieterinitiative kritisiert das Vorgehen bei Sanierungsarbeiten an Wohnhäusern der LEG in der Damaschkestraße und Felkestraße. Für das Düsseldorfer Wohnungsunternehmen sind die Vorwürfe nicht neu.mehr...

Dortmund Nach einem Unfall mit einem Schulbus musste der Dortmunder Rettungsdienst ad hoc 25 Viertklässler versorgen. Ein Fall für die Freiwillige Feuerwehr, die innerhalb von zehn Minuten zur Stelle warund genau wusste, wie die Jungen und Mädchen abzulenken waren.mehr...