Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

„DO-City bewegt sich“ startet am Wochenende

Dortmund macht Lust auf mehr Urlaub und Bewegung

Dortmund Die Freiluftmesse „DO-City bewegt sich“ startet am Freitag an der Reinoldikirche. Urlaubsregionen präsentieren sich ebenso wie Touristikexperten. Ganz egal ob Wanderurlaub oder Wellnesswochenende – bei „DO-City bewegt sich“ gibt es alle Infos.

Dortmund macht Lust auf mehr Urlaub und Bewegung

Urlaubsregionen und Gesundheitsexperten präsentieren sich bei „DO-City bewegt sich“. Foto: Oliver Schaper (Archiv)

All jene, die noch keinen Schimmer haben, wohin es in diesem Sommer in den Jahresurlaub gehen könnte, sind auf der Reise- und Gesundheitsmesse „DO-City bewegt sich“ richtig aufgehoben.

Rund um die Reinoldikirche präsentieren sich am Freitag und Samstag (11. und 12.5.) zahlreiche deutsche Urlaubsregionen: von der Ostsee bis zum Schwarzwald, vom Osnabrücker Land bis nach Zwickau.

Wellnessurlaub und Wandertouren

Informationen aus erster Hand gibt es vor Ort von den Fremdenverkehrsämtern. Die Touristikexperten beraten zu Pauschalangeboten, helfen bei der Suche nach einem passenden Urlaubsquartier oder der Organisation von Wellness-Aufenthalten sowie Wander- und Radtouren.

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) etwa informiert rund um das Thema Fahrrad. Am Stand des Automobilclubs ADAC wiederum erfahren Besucher in einem Überschlagssimulator am eigenen Leib, welche Kräfte auf den Körper und den Sicherheitsgurt wirken, wenn ein Auto überschlägt.

Programm für Kinder

Wen bei all der Information und vielen Action der Hunger überkommt, der bekommt am nostalgischen Wohnwagen von „Sweet & Tiny“ Crêpes und Kaffeespezialitäten. Apropos Essen – und Gesundheit: Tipps, wie man gesund und zugleich lecker essen kann, gibt es bei Hello Fresh und Peak Bar.

Die „Bäng Bäng Marching Steelband“ sorgt rund um die Reinoldikirche an beiden Messetagen für karibisches Flair (Freitag ab 14, Samstag ab 11 Uhr). Für die jungen Besucher gibt es eine Hüpfburg und Kinderschminken (jeweils von 13 bis 17 Uhr).

Kinderradio um Ü-Wagen

Zudem können Kinder sich am Kinderradio-Ü-Wagen als Radiomoderatoren ausprobieren. Außerdem vor Ort ist das Maskottchen der Ruhr Nachrichten, die Eselin Leni Lensing. Die Eselin steht für Fotos zur Verfügung und verteilt kleine Überraschungen an die Kinder (Freitag 15 bis 17 Uhr, Samstag 12 bis 14 Uhr).

Tolle Gewinne winken darüber hinaus am Ruhr-Nachrichten-Stand und an den Ständen vieler anderer Aussteller.

Alle Infos auf einen Blick:

„DO-City bewegt sich“ wird von den Ruhr Nachrichten und der Gesellschaft für City-Marketing organisiert.

Die Aktivmesse hat am Freitag (11. Mai) von 10 bis 19 Uhr und am Samstag (12. Mai) von 10 bis 18 Uhr rund um die Reinoldikirche geöffnet.

Alle Infos: www.ruhrnachrichten.de/DO-City

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Beschwerden über DHL in Dortmund

Wenn der Paketbote weder klingelt noch schreibt

DORTMUND Der Ärger über nicht zugestellte Pakete ist ein Dauerthema. Jüngstes Beispiel: Mehr als 100 Pakete, die innerhalb eines Tages in einer DHL-Postfiliale in der Dortmunder Innenstadt aufliefen. Seit Jahren steigt die Zahl der Kunden-Beschwerden. Bei DHL ist man sich sicher: Das eigene System funktioniert gut.mehr...

dzBVB investiert in Signal Iduna Park

Die Borussia macht ihr Wohnzimmer schick

Dortmund Borussia Dortmund steckt in diesem Sommer wieder viel Geld in sein Stadion: insgesamt 4,5 Millionen Euro. Der Signal Iduna Park bekommt mehr Plätze, modernere Toiletten und einen neuen Rasen. Ein Bauprojekt ist zurzeit besonders auffällig.mehr...

Raser in der Dortmunder Innenstadt

Schutz vor Lärm und Rasern: Wall nachts nur einspurig?

Dortmund Am Tag der Verkehrssicherheit kommen Polizei, Tuner und Anwohner in der „Boxengasse“ am Ostwall ins Gespräch. Unterschiedliche Interessen prallen aufeinander. Raser kommen im Gespräch nicht gut weg. In einer Frage sind sich alle einig.mehr...