Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Besonders dreister Diebstahl in Körne

Diebe klauen „Lufti“ sein so wichtiges Therapiefahrrad

Körne André „Lufti“ Luft ist angewiesen auf sein Therapiefahrrad. Das Fahren auf drei Rädern hilft dem Dortmunder beim Bekämpfen der Symptome seiner Spastik. Jetzt ist sein Fahrrad gestohlen worden. „Lufti“ sucht Zeugen.

Diebe klauen „Lufti“ sein so wichtiges Therapiefahrrad

Hier, direkt vor seinem Balkon, als Lufti nicht daheim war, wurde sein Fahrrad gestohlen. Foto: Michael Nickel

André Luft will am liebsten Lufti genannt werden. Das hat damit zu tun, dass seine leiblichen Eltern ihm diesen Vornamen gegeben haben. Gekümmert haben sie sich aber nicht sehr intensiv um ihren Sohn, der mit einer Spastik zur Welt gekommen war.

Spastik von Geburt an

Schuld war zu wenig Sauerstoff im Mutterleib. „Als Kind konnte ich nichts“, sagt Lufti. Sabbernd werde er im Rollstuhl sitzen, prognostizierten die Ärzte damals. „Dass ich mal in meiner eigenen Wohnung sitzen würde, hätte keiner gedacht.“

Jetzt sitzt Lufti mit 41 Jahren in seiner eigenen Wohnung an der Paderborner Straße und spricht über das, was er erlebt hat. Über seine Pflegeeltern, die ihn aufgenommen, immer gefördert und gefordert haben.

Er ist der, der strampelt

Über den kleinen Zeitungsartikel von 1987, als Lufti seine ersten eigenen Schritte gemacht hat. Darüber, dass er mindestens zehn Operationen hinter sich gebracht hat. Darüber, wie es am Set der Lindenstraße als Statist gewesen ist. Darüber, wie wichtig die Unterstützung seines Ergotherapeuten, seiner Freunde und Assistentinnen von der Lebenshilfe und seines gesetzlichen Betreuers ist. Darüber, dass er als Jugendlicher Fahrrad gefahren ist „wie ein Bekloppter“.

Diebe klauen „Lufti“ sein so wichtiges Therapiefahrrad

André „Lufti“ Luft ist angewiesen auf ein Therapiefahrrad. Das wurde ihm jetzt gestohlen. Aufgrund seiner Spastik ist er nicht nur auf dieses Rad und einen Rollator angewiesen. Foto: Michael Nickel

Sein Pflegevater hat ihm häufig die Geschichte der beiden Frösche erzählt, die in einen Kübel Milch gefallen sind. Einer gab auf, der anderer strampelte so lange, bis er aus der Milch Butter geschlagen und sich gerettet hat. Lufti hat sein ganzes Leben gestrampelt und sich hochgekämpft.

Schmerzen plagen ihn

Als Kind konnte er die Füße nie auf den Pedalen behalten. Die Spastik machte ihm einen Strich durch die Rechnung. Also bastelte sein Pflegevater Schalen für die Pedalen, und so konnte Lufti fahren ohne Ende. „Bewegung war immer wichtig.“

Das Fahrradfahren und die Bewegung halfen ihm als Kind, um in Bewegung bleiben zu können. Mittlerweile sind die Muskeln, mit denen er schon sein ganzes Leben zu kämpfen hat, verhärtet. Das bereitet ihm Rückenschmerzen, zahlreiche Tabletten muss er jeden Tag einnehmen. Morphium, etwas für den Magen.

Aus eigener Tasche bezahlt

Mit dem Fahrradfahren musste er irgendwann lange pausieren, weil es einfach nicht mehr ging. Einen Rollator hat er zwar, einen E-Scooter auch, damit kommt er zum Einkaufen. Viel lieber würde er das aber mit einem Fahrrad erledigen.

Diebe klauen „Lufti“ sein so wichtiges Therapiefahrrad

So sah Luftis Therapiefahrrad beim Kauf aus. Nur Kleinigkeiten sind geändert worden. Foto: privat

Vor drei Jahren etwa war die Spastik besonders stark. Da sagte Lufti zu seinem Ergotherapeuten: „Ich will wieder Fahrrad fahren.“ Also kaufte Lufti, der von Sozialhilfe lebt, für 400 Euro ein Therapiefahrrad. Vorne ein Rad, hinten zwei. Die Krankenkasse übernahm die Kosten nicht, der LWL streckte das Geld vor. In Raten zahlt Lufti das Rad noch ab, obwohl er es gar nicht mehr besitzt.

Das Fahrrad wurde aus dem Innenhof geklaut

Das wurde ihm am vergangenen Donnerstag gestohlen. Mit einem Ringschloss, befestigt am rechten Hinterreifen, stand es abgeschlossen auf dem Innenhof vor seinem Balkon. Am 4. Mai, mitten am Tag, wurde das Rad geklaut. „Es müssen mindestens zwei Leute gewesen sein“, vermutet Lufti. Sie müssen es weggetragen haben, Reste vom Schloss jedenfalls sind nicht übrig geblieben.

Diebe klauen „Lufti“ sein so wichtiges Therapiefahrrad

Auch viele Medikamente muss Lufti einnehmen. Foto: Michael Nickel

Ebenso wenig ein Helm, ein Pulli und der Behindertenausweis, die allesamt im Motorradkoffer lagen, der am Fahrrad befestigt war. „Eigentlich wollten wir am Freitag darauf eine Befestigung an der Wand und ein dickes Schloss für das Fahrrad anbringen“, sagt Lufti. Eine Anzeige liegt bei der Polizei vor.

Technisch war es aufgerüstet

Ein TV-Sender hatte das Therapiefahrrad im vergangenen Jahr technisch aufgerüstet. Für Dreharbeiten – Lufti war Protagonist – reiste er im Sommer zur Delfin-Therapie nach Curacao, was sonst unbezahlbar für ihn wäre.

Im vergangenen Jahr schaffte er es auch, auf seinem Fahrrad eine Runde um den Phoenix-See zu drehen. Monatelang hatte er für diesen Erfolg trainiert. Jetzt ist das Fahrrad weg, die Versicherung zahlt nicht, ein neues Therapierad kann Lufti sich nicht leisten. Dabei wäre es so gut für ihn und seine Bewegungen und gut für seine Muskeln.

Die Polizei sieht eine kleine Chance

Die Chance, das Fahrrad wieder zu finden, sei nicht wirklich hoch, sagt Polizeisprecher Gunnar Wortmann: „Aber es ist auch nicht umöglich.“ So ein Exemplar sei immerhin auffällig und schwierig, im illegalen Weiterverkauf an den Mann zu bringen.

Lufti jedenfalls will nicht aufgeben und sich bewegen, weiter fahren. Und das am liebsten auf seinem alten Fahrrad.

Wer Hinweise zum Diebstahl liefern kann, kann sich bei der Polizei oder direkt bei Lufti melden.

Zu erreichen ist Lufti unter dem Namen „Lufti Luft“ bei Facebook. Wer ihm mit Zeugenhinweisen oder einem neuen Rad helfen kann, erreicht ihn unter Tel. 0176 21 40 76 09 oder per Mail an i-n-f-o@lufti.eu
www.lufti.eu

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

dzFahrradleichen werden in Dortmund nicht entsorgt

Vom Schrott-Rad wird nur der Fahrradkorb geleert

Dortmund Zum illegalen Abfall, den Müllsünder am Straßenrand entsorgen, gehören ramponierte Fahrräder. Wer in die Müll-Melde-App „Dreckpetze“ guckt, stellt fest, dass die Entsorgung der Fahrradleichen nicht vorankommt. Jetzt hat sich die Stadt etwas einfallen lassen.mehr...

Festi Ramazan geht ohne Stress zu Ende

Altenheimbewohner besuchten das islamische Fest

Dortmund Die Verlegung des Festi Ramazan zur Strobelallee hatte mehrere Folgen. Vor allem teure für die Veranstalter. Es kamen deutlich weniger Besucher als in den vergangenen Jahren, aber dafür gab‘s Gründe.mehr...

Raser nach illegalem Autorennen auf dem Ostwall gestoppt

Gerade 18 geworden - und schon den Führerschein los

Dortmund Gerade 18 geworden - und schon den Führerschein los. So erging es am Dienstagabend einem jungen Dortmunder, der sich ein Autorennen auf dem Ostwall lieferte. Dabei durfte er nicht mal alleine fahren.mehr...