Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die Welt zu Gast in Eichlinghofen

Eichlinghofen - «Der Wald ist schön und es gibt so viele Grünzonen. In Mexico City haben wir das nicht!», sagt Mireya Lopez Galvan, eine 24jährige Marketingstudentin. Nur die derzeitigen Temperaturen gefallen ihr nicht sonderlich - aber da ist sie nicht allein.

Zusammen mit anderen Workcampern aus der Ukraine, Brasilien, der Türkei und Deutschland sorgt sie für multikulturelles Flair in der Jugendfreizeitstätte (JFS) Eichlinghofen. Noch bis zum Freitag (29.6.) unterstützen sie und die anderen Workcamper das Team der Jugendfreizeitstätte beim Kinderzeltlager. Danach geht´s für eine Woche zum Wasserspaß an den Hengsteysee, bevor vom 9. bis 13. Juli erstmalig an der JFS Eichlinghofen ein Jugendzeltlager stattfindet. Einige freie Plätze stehen noch zur Verfügung.

Tortillas und Bigos

Am Dienstagabend wurde ein «Internationales Kochfest» gefeiert. Tortillas und Sigara böregi, Borschtsch und Bigos sowie Gegrilltes waren auf dem Buffet zu finden und durchzogen die Räume der Freizeitstätte mit leckeren Düften und die Kinder unwiderstehlich an. Ganna aus der Ukraine ist bereits zum zweiten Mal in Deutschland. Valentyna (19) hatte von vielen Freunden vom Programm des Internationalen Jugendgemeinschaftsdienstes gehört. Sie lernt deutsch als 1. Fremdsprache und wollte vor allem neue Erfahrungen sammeln. Nach 35-stündiger Busreise ist sie in Eichlinghofen angekommen.

Große Gemeinschaft

Ansonsten wird fröhlich auf englisch parliert. Gelächter ruft Engin aus der Türkei hervor, als er sagt: «Wir tun hier eigentlich nicht viel!» Gemeint ist, und das unterstützen alle anderen Workcamper, das sie vor allem das Zusammensein mit den deutschen Kindern und Jugendlichen mögen - dies beruht auf Gegenseitigkeit - und ihre deutschen Sprachkenntnisse kräftig ausweiten.

Schön ist, dass die Workcamper nicht nur beim Koch-Event zusammen mit dem Team der JFS und den Campkindern wie eine große Gemeinschaft wirken. Sicher ein guter Grund, die seit 1999 in Dortmund angebotenen Camps auch weiterhin am Leben zu halten. bib

www.ijgd.de

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dortmund Weniger Unfälle im Stadtgebiet als im Vorjahr, dafür machen die Autobahnen Sorgen. Die Polizei findet im aktuellen Verkehrsbericht Licht und Schatten. Eine wichtige Schattenseite: Die Zahl der verletzten Jugendlichen ist stark gestiegen.mehr...

DORTMUND Die Bulldogge Emma wurde in Dortmund verletzt ausgesetzt, nachdem sie eine Odyssee durch süddeutsche Tierkliniken erlebte. Obwohl die Halterin 3000 Euro von der Versicherung kam, wurde Emma aber nicht operiert. Hinter der Verletzung verbirgt sich ein böser Verdacht.mehr...

Westrich Schock für die Westricher „Spielmäuse“: Als die Kinder am Freitagmorgen in den elterngeführten Kindergarten kamen, fanden sie eine verwüstete Einrichtung vor. Ein Einbrecher hat rund 3500 Euro Sachschaden angerichtet. Etwas Gutes hatte die Sache für die Kinder. mehr...