Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

«Die Eltern stärken»

Nach dem erfolgreichen Abschluss ihrer Qualifizierung erhielten gestern 15 ehrenamtliche Elternbegleiterinnen für Kindergesundheit ihre Zertifikate. Die Frauen mit Migrationshintergrund absolvierten seit dem 18. April eine anspruchsvolle Qualifizierung des Gesundheitsamtes und seiner acht Kooperationspartner.

Ab August engagieren sie sich im Rahmen des Projektes «Dortmunder Kinder. Besser essen. Mehr bewegen» für die Eltern in acht Kindergärten und Tageseinrichtungen sowie in den Elterncafés an den Nordstadt-Grundschulen und im Dietrich-Keuning-Haus. Sie verstehen sich als feste Ansprechpartnerinnen rund um gesunde Ernährung und Bewegungsförderung, Vermittlerinnen für Eltern und Erzieherinnen sowie als Gastgeberinnen für Aktionen, Treffen, Seminare oder Informationsveranstaltungen. Diese Angebote sollen etwa einmal im Monat stattfinden.

In der Regel sind zwei Frauen je Einrichtung zuständig. Mit Unterstützung des Gesundheitsamtes treffen sich die Beteiligten zum regelmäßigen Austausch. Bis zum Ende der Projektlaufzeit im Herbst 2009 sind zusätzliche Weiterqualifizierungen geplant.

Mit diesem Projekt will das Gesundheitsamt gezielt Familien mit Migrationshintergrund stärken. Die Qualifizierung beinhaltete Basiselemente in den Bereichen gesunde Ernährung und Bewegungsförderung, Kindergesundheit wie beispielsweise Vorsorgeuntersuchungen, Impfungen und Prävention von Kinderunfällen, sowie lokale Hilfsangebote, Stressbewältigung und dialogische Elternarbeit nach dem Konzept «Eltern stärken».

Das Projekt «Dortmunder Kinder. Besser essen. Mehr bewegen» leistet einen Beitrag gegen Übergewicht und Fettsucht bei Kindern.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

dzNach gewaltsamem Tod einer 15-Jährigen in Hörde

Trauer der Freunde und Jugendlicher am Tatort ist groß

HÖRDE Am Samstag, dem Tag danach, trauern viele Jugendliche am Tatort. Eine 15-Jährige war am Freitagabend auf dem Parkdeck am Bahnhof Hörde von einem anderen Mädchen erstochen worden. Inzwischen kursieren viele Gerüchte.mehr...

Facheinrichtung Auxilium Reloaded

Der lange Weg zurück aus der virtuellen Welt

Dortmund Mittags, meistens erst gegen Eins, stand Mike auf, pfiff sich irgendetwas Essbares rein, um dann bis in den Morgen mit Computerspielen die Zeit totzuschlagen. Er und Elias sind spielsüchtig. Jetzt entdecken sie durch die Facheinrichtung Auxilium Reloaded in Aplerbeck die reale Welt.mehr...

Blinde und Sehbehinderte in Dortmund

Selbstbewusstes Leben ist auch ohne Augenlicht möglich

Dortmund Mit Anfang 30 ist Manuela Kürpick komplett erblindet. Dennoch steht sie voll im Leben, ist berufstätig, reist gerne. Und versucht, dieses Selbstbewusstsein anderen Blinden und Sehbehinderten in Dortmund zu vermitteln.mehr...