Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

«Der Patient war sehr geschwächt»

Über den Todesfall des 77-jährigen Patienten berichtet Chef-Onkologe Prof. Dr. Michael Heike, Direktor der Medizinischen Klinik am Standort Mitte: «Er war sehr geschwächt durch sein weit fortgeschrittenes Tumorleiden. Die Lebenserwartung war sicherlich auf Wochen oder wenige Monate beschränkt. Bei der Klinik-Aufnahme sah man, dass der Patient mehrere Infektionen hatte. Hier sollte überprüft werden, ob eine Chemotherapie ihm noch helfen kann.» Der 77-Jährige bekam dann aber hohes Fieber und starb kurz darauf am Dienstag an Herz-/Kreislaufversagen. «Zum Zeitpunkt des Todes hatten wir keine Information über eine Salmonelleninfektion», so der Ärztliche Direktor, Dr. Kuno Schnelle. Der Nachweis über die Infektion sei Donnerstagmittag gekommen. Das Klinikum habe sofort die Staatsanwaltschaft benachrichtigt. bö

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dortmund Weniger Unfälle im Stadtgebiet als im Vorjahr, dafür machen die Autobahnen Sorgen. Die Polizei findet im aktuellen Verkehrsbericht Licht und Schatten. Eine wichtige Schattenseite: Die Zahl der verletzten Jugendlichen ist stark gestiegen.mehr...

DORTMUND Die Bulldogge Emma wurde in Dortmund verletzt ausgesetzt, nachdem sie eine Odyssee durch süddeutsche Tierkliniken erlebte. Obwohl die Halterin 3000 Euro von der Versicherung kam, wurde Emma aber nicht operiert. Hinter der Verletzung verbirgt sich ein böser Verdacht.mehr...

Westrich Schock für die Westricher „Spielmäuse“: Als die Kinder am Freitagmorgen in den elterngeführten Kindergarten kamen, fanden sie eine verwüstete Einrichtung vor. Ein Einbrecher hat rund 3500 Euro Sachschaden angerichtet. Etwas Gutes hatte die Sache für die Kinder. mehr...