Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

DSW 21 macht Gewinne

Nein, Stadtwerke(DSW 21)-Chef Guntram Pehlke ist kein Schwarzmaler. Deshalb will er auch gar nicht darüber nachdenken was passiert, wenn die geplante Änderung der Gemeindeordnung die wirtschaftlichen Handlungsmöglichkeiten der Städte und Gemeinden drastisch beschneiden sollte.

Dann hätten die Stadtwerke wohl ein großes Problem. Statt einer «schwarzen Null», wie für das laufende Jahr angepeilt, könnte dann sehr schnell ein deutliches Minus herausspringen.

Für 2006 weisen die Stadtwerke noch einen Gewinn von 2,5 Mio. Euro aus. Neben einer hohen Ausschüttung für die Gelsenwasser-Beteiligung hat, einmal mehr, die Energietochter DEW 21 die Bilanz der Stadtwerke gerettet. Doch über dem regionalen Versorger ziehen dunkle Wolken auf. Die Durchleitungsgebühren für die Nutzung der Stromnetze etwa, die ein Drittel des Preises ausmachen, sollen per Gesetz gesenkt werden. Das würde sicher die Gewinne von DEW 21 wie Butter in der Sonne schmelzen lassen.

Grundsätzlich seien die Stadtwerke «ein wichtiger Partner für Dortmund und die Region», heißt es im Geschäftsbericht für 2006. Nicht nur, weil man viel Geld in die Infrastruktur stecke, sondern auch als «einer der bedeutendsten Arbeitgeber und Auftraggeber». ar

Seite 5: Sorgenkinder

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dortmund Im letzten Jahr gab es viel Unmut über das ungepflegte Straßengrün. Jetzt soll die EDG allein das Ruder bei der Pflege übernehmen. Unter anderem schafft sie dafür ein ganz neues Gerät an.mehr...

LEG-Wohnungen in der Gartenstadt

Mieterinitiative übt harsche Kritik am Unternehmen

Gartenstadt Eine Mieterinitiative kritisiert das Vorgehen bei Sanierungsarbeiten an Wohnhäusern der LEG in der Damaschkestraße und Felkestraße. Für das Düsseldorfer Wohnungsunternehmen sind die Vorwürfe nicht neu.mehr...

Dortmund Nach einem Unfall mit einem Schulbus musste der Dortmunder Rettungsdienst ad hoc 25 Viertklässler versorgen. Ein Fall für die Freiwillige Feuerwehr, die innerhalb von zehn Minuten zur Stelle warund genau wusste, wie die Jungen und Mädchen abzulenken waren.mehr...