Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

CDU: OB-Aktionsplan "sozialpolitisches" Feigenblatt

/
Der evangelische Pfarrer Friedrich Stiller.

Neue Vize-Chefs der Dortmunder CDU: Steffen Kanitz und Uwe Waßmann (Foto) stellen sich im RN-Interview den Fragen unserer Redaktion.28.08.2007Foto: Andreas Wegener/RN

Die Reaktionen auf den von OB Dr. Gerhard Langemeyer vorgelegten Entwurf für einen Aktionsplan zur sozialen Stadt sind unterschiedlich. Die CDU spricht angesichts wenig konkreter Aussagen von "Etikettenschwindel", die ev. Kirche stellt fest, dass in der Stadtspitze offensichtlich ein Perspektivwechsel bei der Wahrnehmung der sozialen Lage der Stadt stattgefunden habe.

Angesichts der Ankündigung, dass es im Haushalt nicht mehr Geld für den Aktionsplan geben soll, bezeichnet der CDU-Kreisverband den Aktionsplan als "sozialpolitisches Feigenblatt", das sich OB und SPD anhängen wollten. "Doch so groß, dass es zum Beispiel die millionenschweren Museumsfan tasien des OB im Dortmunder U abdeckt, kann ein Feigenblatt gar nicht sein", so CDU-Vize Uwe Waßmann (Foto l.). Jetzt wäre der Zeitpunkt gut, "dem OB soziale Prioritäten beizubringen, erklärte Waßmann in Richtung SPD.

Dagegen begrüßt Friedrich Stiller (Foto r.), Pfarrer für gesellschaftliche Verantwortung der ev. Kirche in Dortmund und Mitglied der "Dortmunder Armutskonferenz", dass der OB "sich ,auf den Weg in die solidarische Stadtgesellschaft' machen will" und dabei ausdrücklich die Kirche als Partner hervorhebe. Die ev. Kirche werde die Einladung gern annehmen. Besonders das Thema Kinderarmut liege ihr sehr am Herzen. Ob die vom OB genannten Instrumente zur Armutsüberwindung allerdings reichten, ist auch für Stiller fraglich. Er fordert öffentliche Foren. ko

/
Der evangelische Pfarrer Friedrich Stiller.

Neue Vize-Chefs der Dortmunder CDU: Steffen Kanitz und Uwe Waßmann (Foto) stellen sich im RN-Interview den Fragen unserer Redaktion.28.08.2007Foto: Andreas Wegener/RN

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

DORTMUND Hüfthohes Gras, meterlange Triebe und wucherndes Buschwerk – um Dortmunds Straßengrün steht es alles andere als rosig. Es wächst dem zuständigen Tiefbauamt über den Kopf. Doch nicht allein das feuchte Wetter ist schuld. Auch das Nebeneinander von Straßenreinigung (EDG) und Grünpflege im öffentlichen Raum. Jetzt werden Lösungen überlegt.mehr...

DORTMUND Dortmund soll sauberer werden - das zumindest plant die Stadt. Bis zur Ratssitzung im Februar 2018 soll die Verwaltung ein Konzept vorlegen, wie die Grünpflege und Straßenreinigung der Entsorgung Dortmund (EDG) künftig zusammenarbeiten. Mit einer Sauberkeits-App etwa sollen Bürger wilde Müllkippen melden.mehr...

eZeitung vier Wochen kostenlos testen

Das sind die Themen der aktuellen Sonntagszeitung

DORTMUND Die neue Ausgabe der digitalen Sonntagszeitung ist erschienen. Hintergründig und topaktuell. Heute mit Deutschkursen in der Dortmunder JVA und einer Frau, deren Leidenschaft kleine schwarzgelbe Insekten sind.mehr...