Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bühne frei für coole Arche

Westerfilde Ein großes Schiff mit einem riesigen Bauch ist schon etwas besonderes. Ein großes Schiff gefüllt mit allen Arten der Tierwelt noch mehr. Der Mann, der das auf die Beine gestellt hat, muss ein richtig cooler Typ sein.

Das dachten sich auch die jungen Sängerinnen und Sänger des evangelischen Kinder- und Jugendchores und des Mäusechores Westerfilde. Denn sie traten am Sonntag bei dem Musical «Noah und die coole Arche» in der Luisenkirche auf. Fast 50 Kinder spielten das Stück der «Creativen Kirche» von Ruthild Wilson und Helmut Jost. «Das Stück passt nun sogar zu unserem Namen», meinte Monika Wossning und verwies auf den Zusammenschluss zur evangelischen Noah-Kirchengemeinde. Seit Januar hatte die Chorleiterin mit den Fünf- bis 14-Jährigen für den Auftritt geprobt. So trippelten kleine Giraffen, Papageien und Bienchen in den prall gefüllten Kirchensaal, um Noah als «coolen Helden» zu besingen. Denn der hatte eine ziemlich schwierige Aufgabe vor sich. Es wurde getüftelt und gesägt, damit das Schiff Menschen und Tiere während der großen Flut paarweise aufnehmen konnte. Keiner hätte gedacht, dass Noah dieses Meisterwerk fertig bringt. Als «Warmduscher» bezeichnet und sogar von der internationalen Presse verhöhnt, arbeitete er fleißig an seiner Aufgabe. Und schließlich war sie fertig, die coole Arche Noah. Mit Tanzeinlagen sowie Chor- und Einzelgesängen zu fetziger Musik zeigten die kleinen Darsteller eine ebenso gelungene Leistung. «Wir sind schon etwas aufgeregt», sagten Tanja (8) und Laura (8), die das Katzenpaar spielten, vor der Aufführung. Doch auf der Bühne war davon nichts mehr zu spüren. Zu der Keyboardmusik von Christoph Greven sangen sie fröhliche Lieder und erhielten dafür vom Publikum lauten Applaus. Auch die fantasievollen Kostüme von der Maus bis zum Elefanten wurden bestaunt. Die Eltern hatten sie in mühevoller Arbeit angefertigt. «Das Stück ist zeitgemäß aufgemacht und spricht die Kinder an», meinte Monika Wossning und freute sich über die gelungene Vorstellung. kk

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

„Retablo“: Neuer Film von Menno Döring

Filmpremiere mit Dortmunder Wurzeln auf der Berlinale

Dortmund „Retablo“ heißt der neue Film des Dortmunder Produzenten Menno Döring und seiner Firma „Catch of the Day Films“. Auf der Berlinale feierte der Streifen nun seine Weltpremiere. Für das gesamte Filmteam waren die Tage ein surreales Erlebnis.mehr...

CO-Vergiftung durch Heizungsanlage?

Dreiköpfige Familie nach CO-Vergiftung in Spezialklinik

Hombruch Am Sonntagmorgen musste eine dreiköpfige Familie aus Dortmund-Hombruch aufgrund einer CO-Vergiftung in eine Spezialklinik gebracht werden. Die Feuerwehrkräfte hatte im gesamten Wohngebäude deutlich erhöhte CO-Werte gemessen.mehr...

Dortmund Ein Mann hat sich am Samstagabend bei einem Verkehrsunfall auf der B236 zwischen den Anschlussstellen Derne und Scharnhorst lebensgefährlich verletzt. Während der Unfallaufnahme krachte es ein weiteres Mal.mehr...